Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Nicola Mining meldet Ergebnisse der Bodenprobenahmen 2019 im Konzessionsgebiet Treasure Mountain

VANCOUVER, B.C., 23. Januar 2020 - Nicola Mining Inc. (das Unternehmen oder Nicola) freut sich, bekannt zu geben, dass das Unternehmen die Ergebnisse des Bodenprobenahmeprogramms 2019 (das Programm 2019) in seinem zu 100 % unternehmenseigenen Konzessionsgebiet Treasure Mountain, einer vollständig genehmigten hochgradigen Silbermine in rund 90 Minuten Entfernung von seiner Verarbeitungsanlage Craigmont, erhalten hat. Das Programm 2019 konzentrierte sich auf die Ergänzung und Erweiterung der Zone MB, eines Gebiets nordwestlich der unterirdischen Abbaustätten bei Treasure Mountain (Abbildung 1). Das Programm musste aufgrund schlechter Witterungsbedingungen vorzeitig abgebrochen werden, wobei 137 der 538 geplanten Bodenproben entnommen wurden. Das Unternehmen entnahm an drei Standorten auch Gesteinsproben und wird ihre Ergebnisse veröffentlichen, sobald diese vorliegen.

Abbildung 1: Konzessionsgebiet Treasure Mountain mit den Ergebnissen der Bodenproben und der Standorte der historischen Proben (Hinweis: Die farbigen Punkte stellen die Probenahmen 2019 dar, während die grauen Punkte die historischen Proben anzeigen).
www.irw-press.at/prcom/images/messages/2020/49842/20191220_NIM_NR_TM_soils_DEPRcom.001.png


Die Ergebnisse dieses unvollständigen Programms definieren den Rand der westlichen Ausdehnung einer nach Nordosten streichenden Silberanomalie, die in der Zone MB identifiziert wurde. Diese hat eine ähnliche Ausrichtung wie die silberhaltigen Erzgänge, die in den unterirdischen Abbaustätten bei Treasure Mountain vorgefunden wurden bzw. im Ausbiss im Schürfgraben Cal-Vein zu sehen sind (Abbildung 2). Diese Ergebnisse sind vielversprechend und rechtfertigen weitere Arbeiten im Süden und Osten der Zone MB, einschließlich weiterer geologischer Kartierungen des Gebiets.

Abbildung 2: Erzgang mit Bleiglanz, Sphalerit und Chalkopyrit, der im Graben Cal-Vein identifiziert wurde.
www.irw-press.at/prcom/images/messages/2020/49842/20191220_NIM_NR_TM_soils_DEPRcom.002.jpeg

www.irw-press.at/prcom/images/messages/2020/49842/20191220_NIM_NR_TM_soils_DEPRcom.003.jpeg


Wissenschaftliche und technische Informationen

Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen wissenschaftlicher oder technischer Art - einschließlich der Proben-, Analyse- und Testdaten - wurden von Kevin Wells, P. Geo., einem beratenden Geologen von Nicola Mining, geprüft und genehmigt. Herr Wells ist ein qualifizierter Sachverständiger im Sinne der Offenlegungsstandards für Bergbauprojekte - National Instrument 43-101.

Probenaufbereitung, Analyse und Qualitätssicherung/Qualitätskontrolle (QA/QC)

Nicola Mining wendet im Rahmen des Projekts ein eingehendes Programm zur Qualitätssicherung/-kontrolle an, das den besten Praktiken der Branche entspricht. Das Programm 2019 wurde vom Explorationsgeologen Michael Frye geleitet, der auch für die Qualitätssicherung/-kontrolle der Probenahmen und die Datenkontrolle verantwortlich zeichnete. Geschulte Mitarbeiter entnahmen und protokollierten die Bodenproben entsprechend dem Bodenhorizont, der Bodenart und der Bodeneigenschaften (Abbildung 3). Die Bodenprobe wurde in der Regel aus dem B-Horizont entnommen und gemeinsam mit einem Probenetikett in einen beschrifteten Probenbeutel gegeben. Geeignete Feld-Doppelproben und zertifizierte Referenzmaterialien wurden den Probenchargen hinzugefügt, die bei MSA Laboratory (gemäß ISO 17025 zertifiziert) in Langley (British Columbia) eingereicht wurden. Die Bodenproben wurden getrocknet und gesiebt (Teilprobe von 500 Gramm durch Siebgröße von -80 Mesh). 109 der Proben enthielten genug Material für einen Aufschluss in einer verdünnten Königswasserlösung mit 40 Gramm Einwaage (IMS-28); 28 der Proben waren ausreichend für einen Königswasseraufschluss mit 20 Gramm Einwaage (IMS-117); und eine Probe hatte nicht genügend Material, sodass ein Aufschluss mit 0,5 Gramm Einwaage (IMS-116) erforderlich war. Alle Aufschlüsse wurden anhand eines abschließenden ICP-MS-Verfahrens auf 39 Elemente analysiert. Alle in dieser Pressemeldung enthaltenen Ergebnisse haben die oben beschriebenen QA/QC-Verfahren bestanden und wurden von Kevin Wells, P.Geo., geprüft. Es sind keine Faktoren bekannt, die die Zuverlässigkeit der erhobenen und verifizierten Daten wesentlich beeinträchtigen könnten.

Abbildung 2: Beispiel für ein Bodenprofil im Konzessionsgebiet Treasure Mountain.
www.irw-press.at/prcom/images/messages/2020/49842/20191220_NIM_NR_TM_soils_DEPRcom.004.jpeg


Über Nicola Mining

Nicola Mining Inc. ist ein Junior-Bergbauunternehmen, das an der TSX Venture Exchange notiert und im Begriff ist, den Verarbeitungsbetrieb bei der zu 100 Prozent unternehmenseigenen modernen Mühlen- und Bergeeinrichtung in der Nähe von Merritt (British Columbia) wieder aufzunehmen. Es hat bereits fünf Mühlen-Gewinnbeteiligungsabkommen mit Produzenten von hochgradigem Gold unterzeichnet. In der vollständig genehmigten Mühle können mittels Schwerkraft- und Flotationsprozesse sowohl Gold als auch Silber verarbeitet werden. Das Unternehmen ist ferner hundertprozentiger Eigentümer des Projekts New Craigmont, einem hochgradigen Kupferkonzessionsgebiet, und einer in Betrieb befindlichen Kiesgrube, die sich in der Nähe der Aufbereitungsanlage befindet.

Über das Konzessionsgebiet Treasure Mountain

Nicola Mining Inc. ist im Besitz sämtlicher Anteile (100 %) am Konzessionsgebiet Treasure Mountain, einer Silberlagerstätte mit rund 7.000 Acres Grundfläche, die aus 51 Mineralkonzessionen, einschließlich 21 sogenannter Legacy Claims, 100 Parzellen und fünf sogenannten Crown Grants (Liegenschaften im Besitz der Krone) mit einer Gesamtfläche von rund 2.850 Hektar besteht.

Das Unternehmen hält sich weiterhin die Option offen, die Ebene 1 wiederzueröffnen, um Beschickungsmaterial für die Silbermühle aus Strosse 2 zu gewinnen, und behält die Silberpreise nach wie vor im Auge, bevor eine Wiedereröffnung der Mine in Betracht gezogen wird. Das Konzessionsgebiet beinhaltet auch drei sehr aussichtsreiche Zielgebiete:

1. Die Zone MB, die etwa 1,5 km von den unterirdischen Abbaustätten auf der nördlichen Seite des Berges entfernt ist, wo noch keine Bohrungen durchgeführt wurden.
2. Der Erzgang JV/die Eastern Zone, die etwa 1,0 km von den unterirdischen Abbaustätten entfernt liegen.
3. Das Portal Jensen, das rund 100 m westlich des Portals der Ebene 3 liegt und in den 1920er Jahren Standort von Abbauarbeiten war.

Für das Board of Directors:

Peter Espig
Peter Espig
CEO & Director

Für weitere Informationen:

Peter Espig
Tel: (778) 385-1213
E-Mail: info@nicolamining.com

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.