Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Löschung von negativen Schufa Einträgen beantragen

Schufa Eintrag löschen

Die Schufa ist die Schutzgemeinschaft für die allgemeine Kreditsicherung, und hat die Aufgabe, Banken vor zahlungsunfähigen Kunden zu bewahren.

Aber nicht nur Banken, auch Geschäftspartner, mit denen man einen Vertrag eingehen will, können eine Schufaauskunft verlangen. Das bedeutet, dass man mit einem negativen Eintrag nicht mehr den Handlungsspielraum hat, den man bisher hatte. Kredite werden verweigert, Verträge abgelehnt. Das kann soweit gehen, dass man nicht mal mehr einen Mietvertrag unterschreiben kann. Hier ist Handeln angesagt. Wer bisher einen negativen Schufa Eintrag löschen lassen wollte, der musste zum Anwalt gehen, der teuer war und der Erfolg natürlich nicht garantiert werden konnte. Heute gibt es eine kostengünstige Methode, diese negativen Einträge löschen zu lassen. Auf der Website http://www.schufa-loeschen.info ist ein Ebook zu finden, das auf 44 Seiten zeigt, wie es möglich ist, diese Einträge zu eliminieren. Eine hundertprozentige Sicherheit hat man nicht, aber die Chancen stehen recht günstig. Acht Musterbriefe sind in einem perfekten Anwaltsdeutsch zu finden, in die man nur noch seine eigenen Daten einfügen muss, abschicken und abwarten. Gelöscht werden können so beispielsweise falsche Einträge, aber auch Einträge, bei denen noch strittige Forderungen offen sind. Sogar Einträge, die unter einer Forderung von 1.000 Euro liegen, können gelöscht werden. Und möglicherweise erreicht man es sogar, aus dem Schuldnerverzeichnis gestrichen zu werden. Mit dieser kostengünstigen Möglichkeit, ist die Kreditwürdigkeit vielleicht nicht mehr allzu weit entfernt. Und das wieder ein Schritt in Richtung Lebensqualität, denn die ist mit einem negativen Schufa Eintrag auf alle Fälle extrem eingeschränkt. Werden auch Sie endlich wieder kreditwürdig.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.