Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Keine Sorgen mehr mit negativen Schufa Einträgen

Schufa Eintrag löschen

Wer negative Schufa Einträge vorzuweisen hat, der hat auch eine große Portion sorgen am Hals.

Denn die Einträge zeigen jedem, der einen Einblick in die Schufa macht, dass man Rechnungen oder Kredite nicht zurückbezahlt hat. Das heißt, dass man nicht kreditwürdig ist und man somit auch keinen erneuten Kredit mehr bekommt. Auch bei diversen Verträgen ist es gang und gäbe, dass der Geschäftspartner einen Einblick in die Schutzgemeinschaft der allgemeinen Kreditsicherung werfen möchte. So beispielsweise beim Thema Handyvertrag, beim Internet oder auch beim Mietvertrag. Da es hier um Verträge geht, bei denen der Kunde monatlich einen gewissen Beitrag zahlen muss, kann der Gegenüber diesen Einblick in die Schufa verlangen, um zu kontrollieren, wie es um die Zahlungsmoral bestellt ist. Hat man eben einen negativen Eintrag, dann kann derjenige den Vertrag verweigern – und man hat ein großes Problem.

Solche Einträge kann man zwar mit Hilfe eines Anwalts löschen lassen, allerdings auch nur dann, wenn sie nicht berechtigt sind. Alle anderen bleiben bestehen, da man sie ja nicht willkürlich bekommen hat. Da es aber immer wieder vorkommt, dass falsche Einträge zu finden sind und dass strittige Forderungen bestehen können diese gelöscht werden. Dies nur auf Antrag – und dank der Seite http://www.schufa-loeschen.info nun auch ohne Anwalt. Das Ebook "So löschen Sie Ihre negativen Schufa Einträge" zeigt einem, wie es funktionieren kann. Acht Musterbriefe stehen zur Verfügung, die einem weiterhelfen können. Oft muss man nur noch seine Daten einfügen und den Brief abschicken. So wird man wieder kreditwürdig und kann sich frei von negativen Einträgen auch wieder Bankgeschäften zuwenden, bei denen man vorher keine Chance mehr hatte.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.