Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

J.P. Morgan Asset Management: Bei der Anlagestreuung Korrelationen nicht vernachlässigen

Das Chart der Woche von J.P. Morgan Asset Management zeigt: Viele Anlageklassen entwickeln sich tendenziell ähnlich

Char der Woche: Mit dem richtigen Anlagemix Klumpenrisiken vermeiden

Frankfurt, 11. April 2014 – Der richtige Anlagemix ist entscheidend, wenn Anleger Risiken mindern und unterschiedliche Chancen nutzen wollen. Doch eine breite Streuung der Investments allein reicht nicht aus. Denn unterschiedliche Anlagen können sich wertmäßig parallel entwickeln und dadurch unerwünschte Klumpenrisiken im Portfolio bilden. Anleger sollten daher die Korrelationen der verschiedenen Anlageklassen beachten, betont Tilmann Galler, Kapitalmarkt-Experte bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt:

"Die Korrelation zeigt an, ob sich die Erträge unterschiedlicher Anlageklassen tendenziell in die gleiche Richtung bewegen. Bei einem Wert von 1 besteht ein vollständiger linearer Zusammenhang: Steigt der Ertrag einer Anlageklasse A, steigt auch der der anderen Anlageklasse B. Bei einem Wert von –1 wiederum besteht ein vollständig negativer Zusammenhang zwischen den Anlageklassen: Wann immer der Wert einer Anlageklasse A fällt, steigt der Wert der anderen Anlageklasse B. Bei einem Wert von 0 besteht keinerlei Zusammenhang der Wertentwicklung zwischen beiden Investments. Die Korrelations-Matrix zeigt: Einen starken Gleichlauf gibt es zum Beispiel zwischen dem MSCI Europe und dem MSCI Emerging Markets oder zwischen Hochzinsanleihen und Schwellenländer-Bonds. Gegenläufig wiederum entwickeln sich tendenziell der MSCI Europe und Globale Anleihen. Die Korrelationswerte für Immobilien belegen dagegen ihre Unabhängigkeit von anderen Anlageklassen.

Anleger, die zur Risikostreuung in verschiedene Anlageklassen investieren möchten, sollten daher auf eine flexible und möglichst breite Streuung achten und zudem Anlageklassen im Portfolio haben, die unterschiedlich zueinander korrelieren. Hierfür bietet sich beispielsweise ein flexibler Mischfonds an, da es mit diesem möglich ist, auch mit kleinen Anlagebeträgen ein weites Spektrum von Anlageklassen und Regionen abzudecken."


Das Chart der Woche ist dem Guide to the Markets entnommen, einer umfangreichen und aktuellen Sammlung von Marktdaten, die ein vielfältiges Spektrum rund um Anlageregionen, Investmentthemen und die Entwicklung verschiedener Anlageklassen aufzeigt. Um einen objektiven Blick auf die Ereignisse an den weltweiten Finanzmärkten zu ermöglichen, ist der Guide to the Markets frei von jeglicher "Hausmeinung" von J.P. Morgan Asset Management.
Der vollständige und aktuelle ‚Guide to the Markets‘ steht Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.jpmam.de/DEU/MarketInsights

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.