Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Gemeinsame Veranstaltung von Beratungsverbund ABG-Partner und IHK Riesa für mittelständische Unternehmen

Unternehmerbarbecue mit Praxistipps für eine erfolgreiche Unternehmensstrategie und -planung

(Dresden, 24. Juni 2015) Am 17. Juni 2015 lud die IHK Riesa gemeinsam mit dem Beratungsverbund ABG-Partner zum Unternehmerbarbecue in das OLYMPIA Sport- und Freizeitzentrum Coswig ein. Simon Leopold, Geschäftsführer der ABG Consulting-Partner GmbH & Co. KG und Ilka Stiegler, Geschäftsführerin der ABG Marketing GmbH & Co. KG gaben den Gästen vielseitige Einblicke zum Thema "Praxistipps für eine erfolgreiche Unternehmensstrategie und -planung". Strategie und Planung sind die Grundpfeiler der Unternehmensführung – dennoch verfolgen laut aktuellen Studien lediglich 10 Prozent aller Unternehmer eine ganzheitliche Strategie mit gezielten Maßnahmen, Aktivitäten und Projekten, um die Zukunft des Betriebes zu gestalten. Immerhin wünschen sich 90 Prozent aller mittelständischen Geschäftsführer eine detaillierte Unternehmensstrategie und
–planung, so dass es zu diesen Themen großen Nachholbedarf gibt. Oft existieren Strategieansätze auch nur im Kopf des Geschäftsführers. Zu einer ganzheitlichen Entwicklung gehören folgende Planungsbereiche: Produkte und Dienstleistungen, Zielgruppen, Absatzmärkte, Wettbewerb, Kapazitätenplanung (Personal, Maschinen, Flächen etc.), Finanzierung, Abläufe und Strukturen, Kommunikation, Recht. In welchem Umfang die einzelnen Bereiche in die Planung einfließen ist auch abhängig von der Lebensphase eines Unternehmens. So wird ein "junger Unternehmer" anders planen als ein Betrieb, der etabliert ist oder eine Firma, die sich auf eine Unternehmensnachfolge vorbereitet. Unabhängig davon gilt jedoch, dass resultierend aus den wirtschaftlichen Zielen ein gewisser Mindestumsatz sowie ein Mindestergebnis angestrebt werden.

Vertrieb und Kommunikation unterstützen Wachstum

Gerade die Kundenakquise und Öffentlichkeitsarbeit werden in vielen Betrieben vernachlässigt – die Folge sind fehlende Umsätze und eine schlechte Marktpräsenz. Ilka Stiegler stellte Vertriebs- und Kommunikationsstrategien vor und berichtete, wie sich die Bekanntheit eines Unternehmens am Markt gezielt steigern lässt. Auch die verschiedenen Maßnahmen auf der "Spielwiese" der Kommunikation wurden erläutert - vom Internetauftritt bis hin zu Broschüren, Pressearbeit, Mailings, Kundenmagazinen oder strategischen Kooperationen. Anschließend legte Simon Leopold dar, warum fehlende Prozesse und Strukturen im Betrieb schnell zu operativen Defiziten führen und wie die Einführung einer festen Aufbau- und Ablauforganisation mit klaren Zuständigkeiten der Mitarbeiter als Grundpfeiler der Unternehmenssteuerung funktionieren kann. Resultierend aus der Planung werden auch der Investitions- und Finanzierungsbedarf eines Unternehmens erarbeitet sowie geeignete Finanzierungsmodelle definiert. Die Banken bleiben dabei die wichtigsten Finanziers im Mittelstand, vor allem die regionalen Hausbanken. Ergänzend dazu werden jedoch immer stärker auch alternative Finanzierungen eingesetzt, wie zum Beispiel Factoring, Sale & Lease Back oder Beteiligungen. Unternehmensberater Leopold erläuterte die Modelle und Einsatzmöglichkeiten und ging dabei auch auf die Bedeutung des Ratings bei der Kapitalbeschaffung ein. Anhand eines Praxisbeispiels erfuhren die Gäste, wie die erarbeite Strategie im Unternehmen umgesetzt wird, wie Maßnahmen kontrolliert und bei Bedarf auch optimiert werden und sich so die geschäftliche Entwicklung eines produzierenden Unternehmens positiv beeinflussen lässt.

Die Veranstaltung klang bei einem anschließenden gemeinsamen Abendessen und guten Gesprächen aus. ABG-Partner bedankt sich an dieser Stelle für die zahlreichen Teilnehmer und freut sich auf das nächste gemeinsame Event mit der IHK Riesa.

Weitere Informationen gibt es unter www.abg-partner.de.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.