Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Ein Werkshallendach kann sich heute in etwa 10 Jahren selbst finanzieren

Das Firmensparschwein bleibt am Leben, wenn man sich um die Refinanzierung des neuen Hallendaches kümmert - Wierig Gruppe)

Eine Investition, die nach 10 Jahren sogar Früchte trägt – mit einer Solaranlage auf dem eigenen Werksdach – ist das möglich. Die Wierig Gruppe zeigt wie es geht

Das Dach ist neu gebaut oder frisch saniert und kostet erst mal Geld. Was spricht also dagegen, sich etwas einfallen zu lassen und dem Trend der Zeit zu folgen? Also gleich eine Solaranlage mit zu installieren, die in kürzester Zeit die Kosten des Daches wieder einfährt und zusätzlich hilft, die Energiekosten des Auftraggebers zu senken. Darüber hinaus schlägt das gute Gefühl zu Buche, etwas für die Umwelt getan zu haben, denn gerade Firmen und Institutionen sollten die Chancen und Möglichkeiten nutzen und ihren Beitrag für eine saubere, gesunde Umwelt zu leisten. Die Wierig Gruppe http://www.wierig.de installiert aber nicht nur neue Solaranlagen, sondern ist auch in der Lage, ältere Solaranlagen, die nicht mehr ihre volle Leistungskraft entfalten, zu optimieren und Fehler zu analysieren, die zu dem Leistungsverlust geführt haben.

Dacheindeckungen- und Sanierungen

Die Leistungen der Wierig Gruppe erstrecken sich von Bedachungen auf Neubauten bis hin zur Dachsanierung auf Altbauten. Dazu gehört die Wärmedämmung genauso wie die anschließende Abdichtung von Dach und Fassade, damit eine dauerhafte Dichtigkeit gewährleistet ist und Wärmeverluste minimiert werden. Die Mitarbeiter der Wierig Gruppe bringen ihre jahrelangen Erfahrungen und ihr ganzes Fachwissen mit ein, um maßgeschneiderte Sanierungskonzepte zu erstellen, die sowohl der Umwelt gerecht werden als auch in Zukunft den Geldbeutel der Auftraggeber schonen. Neben der Abdichtung und Isolierung von Bauwerken spielt insbesondere die Nutzung von Solarenergie eine wichtige Rolle.

John Deere in Bruchsal - Ein Referenzobjekt der Wierig Guppe

Am 26. Mai 2014 wurde auf dem Firmengelände von John Deere in Bruchsal eine zirka 30.000 m²
große Photovoltaik-Anlage in Betrieb genommen. Die Strategie von John Deere ist es, den globalen CO2 Ausstoß zu verringern und sich gleichzeitig von externen Stromlieferanten unabhängiger zu machen. Mit 6.500 Modulen gehört diese Solaranlage zu den größten Anlagen dieser Art in Europa. Jährlich soll die Anlage 1,6 Gwh Strom erzeugen und den Ausstoß von CO2 um mehr als 1.000 Tonnen verringern. http://www.wierig.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.