Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Ein Blick in die Glaskugel

Drilling

Bedeutende Größen in der Finanzwelt sind für die Entwicklung des Goldpreises in 2017 positiv gestimmt. Dazu gehört auch Mark Mobius.

Zu den lebenden Legenden in der Finanzbranche gehört neben Bill Gross (König der Anleihen), Warren Buffet (langfristiger Investor) auch Mark Mobius. Letzterer ist der Mann, wenn es um die Börsen in den Emerging Markets geht. Dieser ist der Vorstandsvorsitzende und Fondsmanager der Templeton Emerging Markets Group und geht von einem Anstieg des Goldpreises um 15 Prozent bis Ende 2017 aus.

Das Aufwärtspotenzial beim Goldpreis sieht Mobius als gut an, denn besonders die Geldpolitik der US-Notenbank FED ließe den Preis des Edelmetalls steigen. Eine langsame und moderate Zinserhöhung in den USA werde Goldanleger nicht abschrecken, so Mobius. Auch die Goldnachfrage werde nicht nachlassen, so dass auch von dieser Seite keine Gefahr für den Goldpreis bestehe.

Auch äußerte sich Mobius kürzlich auf einer Goldkonferenz in Dubai dahingehend, dass der neue Gold Shariah Standard eine "innovative und revolutionäre" Wirkung auf den Goldpreis haben werde. In der islamischen Welt und auch in den Schwellenländern wächst das Potenzial für Goldinvestments. Immerhin handle es sich um 1,6 Milliarden Menschen und einige 100 Millionen Investoren.

Gute Aussichten also für Goldgesellschaften, die auf einer großen Menge Gold sitzen, so wie etwa TerraX Minerals - https://www.youtube.com/watch?v=hs50WUF9_2Q&t=62s - mit seinem Yellowknife Goldprojekt. Das in den Northwest Territories in Kanada gelegene Projekt liegt in einem weltbekannten Goldbezirk und umfasst rund 129 Quadratkilometer an zusammenhängenden Gebieten. Jüngste Schürfproben ergaben bis zu 72,60 Gramm Gold pro Tonne Gestein. Auch bis zu 162,50 Gramm Gold pro Tonne waren bei den Bohrergebnissen schon dabei.

Mit mehreren Goldprojekten ist Firmenchef Amir Adnani mit der Gesellschaft GoldMining (bis vor kurzem noch Brazil Resources - https://www.youtube.com/watch?v=8M-t3pJIfUo -) auf Goldsuche. Die Projekte São Jorge und Cachoeira in Brasilien weisen eine angezeigte Ressource von insgesamt 692.000 Unzen Gold auf. Des weiteren besitzt die Gesellschaft ein Uranprojekt und zwei Gold-Kupfer-Projekte.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.