Aktuelle Pressemitteilungen: Wirtschaft/Finanzen


Wirtschaft/Finanzen

Aktuelle Pressemitteilungen versandt mit dem connektar-Presseverteiler:

GiroTest.net

Deutsche Girokonten vergleichsweise teuer

(26.01.2015) Deutsche Girokonten schneiden im europäischen Vergleich schlecht ab, was die Kosten angeht. Bei 27 verglichenen Ländern landete Deutschland auf Platz 19. Im Schnitt werden hierzulande 89 Euro pro Jahr für ein Girokonto fällig. Im Nachbarland Holland, müssen Kontobesitzer nur rund die Hälfte davon auf den Tisch legen. Dabei geht es sogar noch günstiger als in Holland. Spitzenreiter mit den niedrigsten Preisen ist Bulgarien. Dort zahlt man im Schnitt nur 27 Euro jährlich und auch Belgien kann sich mit 58 Euro sehen lassen. Doch es geht natürlich auch teurer als bei uns. In Italien zahlt man stolze 253 Euro. Es folgen Spanien (178 Euro), Frankreich (154 Euro) und Österreich (140 Euro). Gründe dafür sind laut EU vor allem mangelnde Transparenz und Verständlichkeit. Wenn der Kunde die...
J.P. Morgan Asset Management

J.P. Morgan Asset Management: Dank Stimmungswechsel in der Eurozone sollten ...

(26.01.2015) Frankfurt, 26. Januar 2014 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sind überzeugt, dass der US-Dollar auch 2015 weiter zulegen wird, wovon Anleger in Europa profitieren sollten. "In der Vergangenheit hat sich ein steigender US-Dollar für die Industrieländer als vorteilhaft erwiesen, da dieser die Inflation in den USA drückt und somit zu einem längeren Konjunkturaufschwung beiträgt. Die Aussicht auf eine weitere Abschwächung des Euro dürfte parallel die...
Nicholson & Company

Auswahl von Dienstleistern der Personalbeschaffung

(26.01.2015) Schuld sind die demografische Entwicklung mit Überalterung der Belegschaften und die Verringerung des Angebotes qualifizierter Arbeitskräfte. Immer öfter greifen Unternehmen bei der Personalbeschaffung nicht nur im Führungskräfte- sondern auch im Fachkräftesegment auf die Dienste von Externen – von Personalberatern – zurück. Die Beschaffung von Fach- und Führungskräften im Markt wird immer schwieriger. Hilfe geben Personalberater im weitesten Sinne. Jedoch: der...
SPP Servicegesellschaft Private Pflege UG

Bewertung von Pflegeunternehmen - Servicegesellschaft setzt Standard!

(24.01.2015) Bissendorf (sb). Immer öfter werden qualifizierte Standortanalysen mit Modellen zur lokalen oder regionalen Pflegebedarfsanalyse nicht nur von den Hausbanken erbeten, sondern bei der Betriebsnachfolge auch von Investoren oder Kaufinteressenten gefordert. Denn welcher Pflegeunternehmer weiß schon, wieviele Pflegebedürftige an seinem Standort etwa im Jahr 2020 voraussichtlich durch ambulante Pflegedienste oder vollstationär versorgt werden. Oder wieviele...
Stratos GmbH

Riesaer Metallverarbeitungsunternehmen Stratos als Aussteller auf Messe ...

(23.01.2015) (Riesa, 23. Januar 2015) 21.400 Besucher zählte die Intec im Jahr 2013. Auch in diesem Jahr gilt die Internationale Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Fertigungs- und Automatisierungstechnik als einer der wichtigsten Termine der metallbe- und verarbeitenden Industrie in Deutschland. Die Leipziger Messe Intec bietet vom 24.02.2015 bis 27.02.2015 umfassende Ausstellungsangebote rund um Fertigungstechnik und -verfahren für die Metallbearbeitung. Das Riesaer Familienunternehmen Stratos GmbH ist als Aussteller vor Ort. Kunden und Interessenten können sich am Stand in Halle 3, Stand A22/B21-3 verschiedene Musterprodukte aus Edelstahl, Aluminium, Stahl, Messing und Kupfer anschauen und sich zu Leistungen und Spezifika rund um die Metallbearbeitung von Stratos informieren. Prokurist Andreas...
awt Rechtsanwälte

Neue Provisionsmodelle braucht das Land

(22.01.2015) Das am 06.08.2014 in Kraft getretene Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) sieht seit dem 01.01.2015 eine Höchstgrenze für die Zillmerung bei Lebenspolicen von 25 Promille der Prämien vor. Statt wie bislang 4,0 Prozent der Beitragssumme können die deutschen Lebensversicherer gemäß § 4 Abs 1 Satz 2 DeckRV in ihren Bilanzen künftig nur noch 2,5 Prozent der Vertriebs- und Abschlusskosten bilanziell geltend machen. Dies bedeutet laut den Anwälten von awt Rechtsanwälte, dass, wollen sie ihr derzeitiges Provisionsniveau beim Abschluss nicht reduzieren, die Versicherer die Differenz aus anderen Töpfen als den Beiträgen nehmen müssten. Von den neuen Bilanzierungsregeln des LVRG nicht betroffen sind ausländische Lebensversicherer mit Sitz im EU-/EWR-Raum, insbesondere auch Gesellschaften in...
Next Ventures GmbH

Next Ventures erhält SECO Lizenz für die Expansion in die Schweiz

(22.01.2015) Das vielfach ausgezeichnete, auf Enterprise Technology fokussierte Recruitment Unternehmen Next Ventures, erhält die SECO Lizenz. Einer erfolgreichen Expansion in die Schweiz steht nichts mehr im Wege. Die bestehenden Arbeits- gesetze und vorschriften in der Schweiz sind streng und gelten sowohl für Vermittlung von Festangestellten als auch von Freiberuflern. Durch die von der Regierung verliehene SECO Lizenz, erlaubt es der Tochtergesellschaft von Next Ventures Ltd., die uneingeschränkte Personalvermittlung mit allen Eidgenösischen Unternehmen, während die Haftung klar reguliert ist "Die Gewährung solcher Lizenzen ist ein wesentlicher Bestandteil der globalen Wachstumstrategie", sagt Colin Etheridge, Sales Director bei Next Ventures. "Nur so", begründet er, "ist es uns möglich...
Schulz & Partner GmbH - Lösungen für Mittelstand und Banken

Zins-Cockpit - Auswahl der richtigen Zins-Strategie bei Investitionen

(22.01.2015) 1. Zins-Cockpit 2015 : Zinstief als Chance "Erst der Konditionsvergleich mit dem S&P Zins-Cockpit hat vielen unserer Kunden deutlich gemacht, welche erheblichen Einsparungen bei den laufenden Zinskosten möglich sind", sagen die Mittelstandsexperten der Schulz & Cie. Consulting GmbH mit Sitz in München und London. Das Beratungshaus S&P begleitet mittelständische Unternehmen bei der Optimierung der Kapitalstruktur und Senkung ihrer Kreditkosten. Das S&P Team...
LSS Rechtsanwälte

Kursstellung in Franken wirft viele Fragen auf

(21.01.2015) Am 15.01.2015 um 9.30 Uhr hat die Schweizerische Nationalbank den Mindestkurs von 1,20 Franken pro Euro aufgehoben. Nach dieser Mitteilung gab es keine Liquidität für CHF-Devisenpaare am Markt und der EUR/CHF rutschte vom Mindestkurs in Höhe von 1,20 auf 0,95 bis 1,00 und dann weiter bis auf 0,85 bis 0,90 ab. Die Liquidität kam später zu einem Kurs/Preis von 1,03 bis 1,04 zurück. Einige Devisen-Broker, vor allem solche für Kleinanleger sowie CFD-Broker, erlitten enorme Verluste als Folge der entstandenen Volatilität. Während es einzelnen Brokern gelungen ist, die Aufträge der Kunden zu Kursen oberhalb von 1,04 auszuführen, sollen andere Broker mit deutlich schlechteren Kursen zwischen 0,80 und 0,90 abrechnen. Dies wirft bereits zahlreiche rechtliche Fragen auf. Wie bereits zuvor...
Der Werbetherapeut

Finanzberater sind noch immer nicht im Unternehmertum angekommen!

(21.01.2015) Schon im ersten Satz seines neuen Buches mit dem Titel: Das Low Budget Werbe 1x1 für Finanzdienstleister, Versicherungsmakler und Vermögensberater, stellt Werbetherapeut Alois Gmeiner eines klar: "Dieses Buch bringt Ihnen Umsatz – Garantiert!" Das Buch, das mit den Unternehmensbegleitern des WM-POOL http://www.wm-pool.com erarbeitet wurde, die jahrelange Erfahrung in der Beratung und Zusammenarbeit mit Finanzberatern haben, ist speziell auf diese Zielgruppen...

 

Seite:    1  482  723  844  904  934  949  957  961  964  965  966  967  968  969  970  971  972  973  974  975  976  977  978  979  980  981  982  983  984  987  991  998  1012  1040  1096  1208