Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

Weihnachten und Jahreswechsel: 5 Tipps für schöne Feiertage trotz Lockdown

Weihnachten

• Dienstleistungsplattform ProntoPro: Event-Planer machen Vorschläge für alternative Feierlichkeiten
• Online-Brettspiele, Weihnachtsmarkt im Wohnzimmer oder Bratpfanne statt Böller: Zum Jahreswechs

Berlin, 9. Dezember 2020 - Noch ist nicht klar, was zu Weihnachten und Silvester in diesem Jahr möglich sein wird, aber eines steht außer Zweifel: Die Feiertage werden anders sein als sonst, auf viele lieb gewordene Traditionen muss 2020 verzichtet werden. Werden wir also allein und gelangweilt zu Hause sitzen und die Festtage ausfallen lassen müssen? Nein, sagen die Event-Planer der Dienstleistungsplattform ProntoPro.de: ProntoPro befragte sie, welche Alternativen für beliebte Feiertagstraditionen sie empfehlen. Hier sind fünf Tipps der Experten:
 
1. Den Weihnachtsmarkt nach Hause holen
Weihnachtsmärkte können 2020 nicht stattfinden. Um auf den vorweihnachtlichen Stimmungsmacher Nummer eins nicht verzichten zu müssen, lässt sich dieser einfach nach Hause holen. Glühwein, geröstete Mandeln, mit Schokolade überzogenes Obst oder Kartoffelpuffer: Viele Weihnachtsmarktspezialitäten lassen sich einfach zu Hause nachmachen. Rezepte gibt es zuhauf im Netz. Die rote Mütze aufgesetzt und "Last Christmas" auf die Lautsprecher - und schon geht's los mit dem wärmsten Weihnachtsmarkt aller Zeiten.
 
2. Familiäres Spielevergnügen? Das geht auch online!
Viele Familien holen zu Weihnachten ihre Lieblings-Brettspiele heraus. Dann kommt die ganze Familie zusammen und alle Generationen haben gemeinsam Spaß. Das geht auch 2020: Es gibt eine Reihe spezielle Plattformen, auf denen per Videokonferenz gemeinsam gespielt werden kann - Karten- oder Brettspiele, so manches Quiz und vieles mehr. Oder jedes Familienmitglied holt sein Spielbrett heraus und man spielt gemeinsam via Zoom. Der Vorteil: Wenn es langweilig wird, kann man einfacher wieder gehen.
 
3. Restaurantbesuch im Wohnzimmer
Selber kochen ist toll, aber mindestens einen Feiertag möchte man sich auch bekochen lassen und schick ausgehen. Warum nicht das Wohn- oder Esszimmer zum Restaurant machen? Die Tischdeko wird dann zum Familienevent, das Essen kommt per Abholung vom Restaurant um die Ecke und wer will, kann ein Familienmitglied zum Ehrenkellner küren. Besondere Idee: Es gibt spezielle Dienste, die das 3-Gänge-Weihnachtsgourmet-Menü fertig vorgekocht per Paketdienst liefern. Aufwärmen, anrichten und es ist fast wie im Restaurant - nur gemütlicher! 
 
4. Kein Feuerwerk? Das Jahr lässt sich auch anders begrüßen
Vom Böllern wird abgeraten, professionelle Feuerwerke finden nicht statt? Dann lohnt ein Blick über den Tellerrand hinaus: In vielen Ländern gibt es Silvestertraditionen, die sich auch zu Corona-Zeiten umsetzen lassen. In Portugal schlägt man Töpfe und Pfannen gegeneinander und vertreibt so lautstark das alte Jahr. In Dänemark müssen die bösen Geister weichen, wenn man alte Gläser und Teller an die Türen von Freunden und Familie wirft. Aber es geht auch leiser: In Spanien verzehrt man in den ersten zwölf Sekunden des neuen Jahrs zwölf Weintrauben und in Österreich tanzt man um Mitternacht Walzer. Da kann kein Böller mithalten.
 
5. Einfach das neue Jahr verschieben
So mancher Geburtstag und viele Familienfeiern mussten 2020 ausfallen. Die Lösung: einfach im nächsten Jahr nachholen. Das geht auch mit Neujahr: Warum nicht ein gemütliches Mittsommerpicknick im Park? Oder wie wäre es, den Winterbeginn auf der Südhalbkugel zu feiern, wenn es hierzulande schön warm ist? Und wenn es unbedingt Neujahr sein muss - auch da gibt es Alternativen: Da feiert man einfach das chinesische Neujahrsfest im Februar oder das jüdische (Rosh Hashanah) im September. Jahreswechsel ist fast immer!

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.