Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

Sendeschluss in Edinburgh - ein etwas anderer Schottland-Krimi

"Sendeschluss in Edinburgh" von Ralf Göhrig

Der Brexit hat in Ralf Göhrigs "Sendeschluss in Edinburgh" für manche Charaktere tödliche Folgen.

Bob Hamilton arbeitete viele Jahre für verschiedene englische Poizeibehörden, bevor er endlich wieder in seine schottische Heimat zurückkehrt. Er zieht als Leiter der schottischen Kriminalpolizei in ein Büro im Polizeihauptquartier im neogotischen Tulliallan Castle, doch hat kaum Zeit sich wieder einzuleben, bevor der erste Fall zu lösen ist. Eine bekannte Fernsehmoderation wird ermordet und es scheint alles darauf hinzuweisen, dass der Mord mit dem Brexit und der schottischen Unabhängigkeitsbewegung zusammenhängt. Jemand ist offenbar nicht zufrieden und will es alle auf makabere Weise wissen lassen.

Die Spuren in dem spannenden Krimi "Sendeschluss in Edinburgh" von Ralf Göhrig führen schnell in höchste Regierungskreise. Hamilton sieht sich gezwungen, im Kreuzfeuer medialer Öffentlichkeit und Politik die Ermittlungen an sich zu ziehen. Der Krimi ist ein riesiges Lesevergnügen für alle, die Krimis mit politischem Hintergrund faszinierend finden und Schottland mögen. Edinburgh ist ein eindrucksvoller Hintergrund für die Handlung, welche die Leser an die Seiten fesseln wird.

"Sendeschluss in Edinburgh" von Ralf Göhrig ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-0702-4 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.