Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

Schnee von gestern – ein Kriminalroman über ein mysteriöses Erbe und eine tödliche Gefahr

Rüdiger Wenke enthüllt in seinem Roman "Schnee von gestern" einen tödlichen Kriminalfall.

Hans Wallris tritt das Erbe seiner Schwester an und stößt dabei auf Drogengelder. Mit seinen Nachforschungen gerät der Romanheld unerwartet in einen Strudel krimineller Machenschaften und tödlicher Gefahr. Ohne es zu wissen, hält er den Schlüssel zu einem beträchtlichen Vermögen in der Hand, das aus dem amerikanischen Drogenhandel der 80er-Jahre stammt. Das Geld ist bei der Bank auf den Kaimaninseln deponiert und durch zwei geheime Zugangscodes abgesichert. Obwohl er ahnt, dass sich dadurch sein Leben verändern wird, will Wallris der Wahrheit auf die Spur kommen. Die Suche führt ihn zurück in die Vergangenheit seiner Schwester, nach Miami…

Ein atemloser Kriminalfall, der nicht nur von kriminellen Machenschaften, Schmuggel, der Mafia und bösen Schurken erzählt, sondern auch von einer Suche nach Wahrheit, auf die sich der Romanheld in "Schnee von gestern" begibt. Nicht zuletzt begann und endet die atemlose Fahrt im sonnenverwöhnten, aber scheinbar nicht weniger kriminell unterwandertem amerikanischen Miami, wo der amerikanische Drogenhandel der 80er Jahre seine Wurzeln geschlagen hat.

"Schnee von gestern" von Rüdiger Wenke ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-8495-7528-1 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.