Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

Quo vadis klassische Reitkunst – neues Buch weist den Weg zu einer zeitgerechten Reitkunst

"Wo ist die Reitkunst?" von Maksida Vogt

Maksida Vogt enthüllt in ihrem Buch "Wo ist die Reitkunst?" die Abgründe der klassischen Reitkunst und zeigt, wie diese in eine moderne Form überführt werden kann.

Wo bleibt die Reitkunst? - fragen sich immer mehr Pferdeliebhaber. Diese Frage wird immer lauter gestellt. Für viele Reiter bedeutet die klassische Reitkunst etwas Erstrebenswertes. Die alten Meister werden verehrt und viele Trainer und sogar Tierärzte ahmen sie nach und geben deren Lehrer voller Überzeugung weiter. Dem Reiter, der sein Pferd liebt und bestrebt ist das Richtige zu tun, wird suggeriert, dass diese Praktiken für das Pferd und seine Gesundheit förderlich sind. Das Gegenteil ist leider oft der Fall.

Maksida Vogt enthüllt in ihrem Buch die brutalen Methoden der alten Meister und erklärt, warum der Status Quo sich bis heute in der Reiterei nicht verändert hat. Vogt erläutert in zudem, wie dieser Zustand verändert werden kann und wie die mentalen Barrieren der traditionellen Reiterei zu überwinden sind. "Wo ist die Reitkunst?" – ein Buch über den Pferdesport, das die Augen öffnet und einen Ausweg aus der unmenschlichen klassischen Reitkunst zu einer modernen Reitkunst aufzeigt.

"Wo ist die Reitkunst?" von Maksida Vogt ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7323-1340-2 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.