Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

MPU - was nun?

Haaranalyse MPU

Mit diesen einfachen Tipps kommen Sie sicher durch die MPU.

Was tun, wenn man plötzlich mit einer MPU konfrontiert ist? Wie geht man am besten vor und wen sucht man sich als Partner?

Als erster Schritt bei der MPU sollte vorab eine Haaranalyse durchgeführt werden, um Abstinenz nachzuweisen. Wenn man mit einem Negativ-Befund das MPU-Verfahren beginnt, wird dies sehr hoch und positiv angerechnet und vereinfacht oder verkürzt sogar das Verfahren. BAVARIAN LIFESCIENCE ist seit 10 Jahren spezialisiert auf den Abstinenznachweis von Drogen und Alkohol . Hier kann man die Haaranalyse MPU bequem online abwickeln. Je nach Anforderung der MPU- oder Führerscheinstelle müssen 6 oder 12 Monate Abstinenz nachgewiesen werden. Dafür sind bei einer Drogenabstinenz 6 oder 12 cm lange Haare notwendig, da die Haare pro Monat ca. 1 cm wachsen. Bei Alkoholabstinenz können maximal 3 Monate forensisch sicher nachgewiesen werden. Für 6 Monate Abstinenz müssen hier zweimal 3 cm Haarlänge abgegeben werden.
Nach der Bestellung im Onlineshop werden die Dokumente per Email oder auf dem Postweg zugeschickt. Der Hausarzt oder ein Arzt der Wahl entnimmt die Haare, bestätigt die Identität und schickt Dokumente und Haare direkt an Bavarian Lifescience. Nach 8 bis 10 Werktagen erhält der Kunde direkt seinen Befund und kann damit zur MPU-Stelle gehen.

Empfehlenswert ist es auch, die MPU nicht bei einem Anbieter komplett zu beauftragen wie z.B. beim TÜV oder DEKRA. Die medizinische Untersuchung sollte immer bei einem unabhängigen Anbieter durchgeführt werden. So bekommt man den Befund als erstes und kann selbst bestimmen, wie weiter vorgegangen wird. Das macht das ganze Verfahren transparenter und gibt den Betroffenen mehr Sicherheit. BAVARIAN LIFESCIENCE Kontakt bietet hier eine umfassende Beratung an.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.