Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

Mit einer Haaranalyse Drogen-, Alkohol- und Medikamentenmissbrauch nachweisen

Haaranalyse Drogen / Alkohol Bildnachweis @Fotolia

Was tun, wenn der Verdacht auf Drogen- oder Medikamentenmissbrauch besteht? Mit einer Haaranalyse lässt sich genauestens feststellen, ob Suchtgefahr besteht.

Mit einer Haaranalyse auf Drogen oder Alkohol kann ein zurückliegender Konsum von illegalen Drogen wie Cocain, Cannabis, Heroin oder Ecstasy und Alkohol nachgewiesen werden. Aber auch Medikamentenmissbrauch lässt sich über solch eine Analyse herausfinden. Je nach Haarlänge können bis zu einem Jahr oder länger zurückverfolgt werden. Dazu muss man wissen, dass die Haare pro Monat 1 cm wachsen. Bei 12 cm langen Haaren kann somit 1 Jahr zurückliegender Konsum nachgewiesen werden. Beim Haarwachstum, welches sich ausschließlich in der Haarwurzel abspielt, werden im Blut befindliche Stoffe wie Drogen, Medikamente, Alkohol und deren Abbauprodukte in die Haarmasse eingebaut. So wird genau aufgezeichnet, wann welche Droge in welchen Mengen konsumiert wurde.

Die Haaranalyse für private Zwecke ohne Identitätsnachweis kann als Pre-Check für die MPU Haaranalyse genutzt werden. Aber genauso kann die Analyse Klarheit schaffen, ob ein Familienmitglied oder der Partner ein Drogen- oder Alkoholproblem hat. Ohne großen bürokratischen Aufwand werden die Haare eingeschickt und das Ergebnis liegt nach 8 Werktagen vor. Soll der Betroffene nichts von der Untersuchung mitbekommen, können auch die Haare aus einer Haarbürste verwendet werden.
Je nach Haarlänge kann ein definierter zurückliegender Zeitraum untersucht werden. Die Haare wachsen im Schnitt 1 cm pro Monat. Wenn man nun ein halbes Jahr zurückliegend betrachten möchte, werden 6 cm ab Haarwurzel untersucht.

Für Fragen rund um die Haaranalyse oder Drogennachweis steht Ihnen eine Beratung unter 08031-39 12 660 zur Verfügung.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.