Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

Jolesch Fleur de Sel mit Carnuntum-Geschmack

Das Jolesch Fleur de Sel

Neu im Shop des Restaurant Jolesch

Berlin – Im Restaurant Jolesch in Berlin-Kreuzberg kann man nicht nur in gemütlicher Atmosphäre leckere österreichische Spezialitäten genießen, sondern auch auf kulinarische Shopping-Tour gehen. Neu im Jolesch-Shop ist das Jolesch Fleur de Sel. Das Salz ist tief dunkel und hat eine leicht säuerliche Kirschnote. Um dieses leckere Aroma zu erlangen, wurde es in einem Wein der Sorte Zweigelt Rubin Carnuntum des Weinguts Glatzer gelagert. Carnuntum-Weine werden nur in Niederösterreich, östlich von Wien angebaut, wo es kräftige Löss- und karge Kalkböden gibt und dank des kontinental-pannonischen Mikroklimas mit dem kühlenden Einfluss der Donau beste Voraussetzungen für den Weinbau bietet. Das schmeckt man auch im Jolesch Fleur de Sel, das sich bestens als Finishsalz für Kurzgebratenes Fleisch wie Steak oder Fisch aber auch für Salate und Dips eignet. Die 50-Gramm-Dose Fleur de Sel kostet acht Euro zzgl. Versandkosten.
Aber auch für Fans österreichischer Weine ist der Jolesch-Shop eine wahre Fundgrube. Mit nahezu 400 österreichische ist das Jolesch sicher der größte österreichische Weinladen. Selbstverständlich werden dort auch edle Tröpfchen der bekannten Spitzenweingüter wie Prieler oder Jamek aber auch viele Neuentdeckungen angeboten. Außerdem verlocken rund 100 köstliche österreichische Brände u. a. von Guglhof, Reisetbauer, Gölles und Freihof.
Süßes Highlight im Shop ist auch die Jolesch-Torte – eine Schokoladenvariation mit Kürbiskernkuchen, die der berühmten "Sachertorte" schon jetzt mächtig Konkurrenz macht.
Alle Spezialitäten können direkt im Restaurant, aber auch telefonisch (030/6123581), per Mail (mail@jolesch.de) oder im Internet unter (www.jolesch.de/kontakt) bestellt werden.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.