Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

Haartests - Drogen, Alkohol und Medikamente in Haaren nachweisen

Haaranalyse Alkohol Bildnachweis @Fotolia

Mit einer Haaranalyse kann man Haare unkompliziert und einfach untersuchen lassen. Nach 8 Tagen erhält man den Befund über den Nachweis von Drogen, Alkohol oder Medikamenten im Haar.

Menschliches Haar lagert Medikamente, Alkohol, Drogen und deren Abbauprodukte fast unverändert ein. Über den Blutkreislauf, der mit den Haarpapillen verbunden ist, gelangen die Stoffe in sämtliche Körperhaare. Mit einer Haaranalyse auf Alkohol ist so ein Konsumnachweis. Medikamenten- und Drogenmissbrauch lässt sich ebenfalls über solch eine Analyse herausfinden. Je nach Haarlänge können bis zu einem Jahr oder länger zurückverfolgt werden. Kopfhaare wachsen pro Monat einen Zentimeter. Bei zwölf Zentimeter langen Haaren ist so der Nachweis von einem Jahr zurückliegenden Konsum möglich. Es wird genau aufgezeichnet, welche Medikamente oder Alkohol in welchen Mengen konsumiert wurde.

Die Haaranalyse für private Zwecke ohne Identitätsnachweis kann als Vortest für die MPU Haaranalyse genutzt werden. Genauso schafft die Analyse Klarheit darüber, ob ein Familienmitglied oder der Partner ein Drogen- oder Alkoholproblem hat. Ohne großen bürokratischen Aufwand werden die Haare zusammen mit dem unterschriebenen Auftragsformular eingeschickt. Für die richtige Haarentnahme steht auf Drogendetektive.com eine Anleitung zur Verfügung. Das Ergebnis liegt nach acht bis zehn Werktagen vor. Mit der Express-Option kann die Analysedauer auf fünf Werktage verkürzt werden.
Für eine gerichtliche Haaranalyse muss die Haarentnahme und Identitätsprüfung durch einen Arzt erfolgen. Die Dokumente dafür erhalten Sie nach der Bestellung per Email.

Bei Fragen rund um das Thema wenden Sie sich vertrauenvoll an die Info-Hotline unter 08031 39 12 660 oder den Livechat auf unserer Homepage Drogendetektive.com.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.