Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

DIN 14963 "Feuerwehrwesen - Tragbare Belüftungsgeräte" verabschiedet/5 Lüfter von Dönges bereits zertifiziert

Der Ramfan Ex 150Li ist einer von fünf Lüftern, der nach der neuen DIN getestet wurde und die strengen Kriterien erfüllt. Der Ramfan Ex 150Li ist einer von fünf Lüftern, der nach der neuen DIN getestet wurde und die strengen Kriterien erfüllt.

Für mobile Belüftungsgeräte, kurz Lüfter genannt, gibt es jetzt einen Standard, der sie objektiv vergleichbar macht.

Fünf Ramfan-Lüfter von Dönges bereits zertifiziert
Endlich ist es so weit: Für mobile Belüftungsgeräte, kurz Lüfter genannt, gibt es einen Standard, der sie objektiv vergleichbar macht. Nachdem es zum Gelbdruck der Norm keine Einsprüche gab, wird die endgültige Norm in Kürze veröffentlicht und ist somit offiziell. Fünf Modelle des amerikanischen Herstellers Ramfan, die der Systemlieferant Dönges exklusiv in Deutschland vertreibt, sind bereits nach der neuen Norm zertifiziert.
Lange Zeit gab es keinen einheitlichen Standard, um Belüftungsgeräte vergleichbar zu machen. Das entsprechende Siegel der Air Movement and Control Association International (AMCA) mit Sitz in Illinois (USA) wurde von den europäischen Herstellern nicht genutzt. Einerseits wegen der hohen Zertifizierungskosten in den USA, andererseits ist AMCA ein rein technisches Verfahren ohne Berücksichtigung der tatsächlichen Bedingungen eines Feuerwehrlüftereinsatzes. In der Folge war es beinahe unmöglich, einzelne Geräte miteinander zu vergleichen. Weil das für ein unter anderem bei der Brandbekämpfung so wichtiges Gerät kein haltbarer Zustand war, wurde vor etwa zehn Jahren von einer Berufsfeuerwehr ein Normungsantrag beim Deutschen Institut für Normung (DIN) gestellt. Im entsprechenden Arbeitsausschuss sind Vertreter verschiedener Feuerwehren, den Herstellern, aber auch der Unfallkasse vertreten.
In dem Prozess sollten Größen und Gewichtsklassen der Lüfter eindeutig definiert werden. Außerdem sollte ihre Leistung nach einem einheitlichen System festgelegt und unabhāngig gemessen werden. Das Ziel sollten transparente und vergleichbare Messwerte für alle Feuerwehrlüfter sein. Durch die Festlegung der Maximalgewichte und Größen sollte eine fabrikatsübergreifende Austauschbarkeit - ähnlich wie bei Stromaggregaten oder Tragkraftspritzen - gewährleistet werden. Die besondere Herausforderung dabei: Es mussten ein Messort und -verfahren gefunden werden, die neutral und wiederholbar sind. Ende April dieses Jahres war es endlich so weit; die neue DIN konnte endgültig verabschiedet werden.

Neue DIN nicht bindend, aber Maßstäbe setzend
Die Einhaltung der DIN ist für die Hersteller nicht bindend. Nicht zuletzt weil sich die Werte der neuen Lüfternorm von denen der AMCA und anderen Messverfahren teilweise erheblich unterscheiden, ist jedoch zu erwarten, dass Belüftungsgeräte, die nicht DIN-gerecht sind, schon bald keine Chance mehr im Markt haben werden. Dönges hat deshalb bereits sehr früh fünf Lüfter des amerikanischen Herstellers Ramfan, die der Systemlieferant exklusiv in Deutschland vertreibt, nach dem neuen DIN-Verfahren prüfen lassen: Elektrolüfter EX 520, Akkulüfter EX 50 Li (40 V) und EX 150 L (52 V), ex-geschützter Elektrolüfter EFC 150X und Benzinlüfter GX350.
"Wir freuen uns, dass die neue Norm nun verabschiedet wurde und Feuerwehren in Deutschland einen einheitlichen Vergleichsmaßstab bei der Beschaffung haben. Natürlich freut es uns auch, dass bereits fünf unserer Lüfter die strengen Anforderungen erfüllen", sagt Carsten Schlabach, Business Development Manager Fire & Rescue bei Dönges und kündigt an, dass weitere Modelle in Kürze folgen werden. Das Wermelskirchener Unternehmen untermauert damit seine Stellung als zuverlässiger Systemlieferant hochwertiger Produkte für Feuerwehr und Rettungswesen. Informationen zu den DIN-zertifizierten Lüftern von Ramfan finden Sie hier: https://shop.doenges-rs.de/

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.