Aktuelle Pressemitteilungen

tredition GmbH

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

Die west-östliche Akte – neuer Kriminalfall deckt Machenschaften ost- und westdeutscher Geheimdienste auf

"Die west-östliche Akte 2" von Max Balladu

Max Balladu entwickelt in seinem Roman "Die west-östliche Akte 2" einen neuen Ermittlungsfall, in dem ein eigenartiger Unfall zu den Machenschaften dubioser Geheimdienstmachenschaften führt.

Hauptkommissar Schreyer bearbeitet seinen zweiten Fall. Dieses Mal stellt er schon am Anfang fest, dass ein Unfall, der sich gerade in der V-Fabrik ereignet hat, mit dem alten Fall verknüpft sein könnte. Zusammen mit dem Ex-Seemann Emil Balla findet der Kommissar die Zusammenhänge zwischen der vor zwei Jahren gefundenen Leiche und deren verwirrender Verknüpfung mit Aktionen der ost- und westdeutschen Geheimdienste in den Jahren 1981 bis 1983 im großen Chemiewerk LUNA in der DDR heraus.

Das tollkühne Ermittlerpaar Hauptkommissar Schreyer und Ex-Seemann Balla führt Autor Max Balladu in diesem zweiten Ermittlungsfall auf die Spur dubioser ost- und westdeutscher Geheimdienste zu DDR-Zeiten. Max Balladu inszeniert einen spannenden Fall, in dem jede Minute zählt, um einen weiteren Mord zu verhindern. Atemlose Lektüre für jeden Krimifan – und für Interessierte, die mehr über das Leben in der DDR lernen wollen.

"Die west-östliche Akte 2" von Max Balladu ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-8495-0191-4 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Weitere Informationen zum Buch gibt es hier: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.