Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

Die Drückjagd in Zahlen: Statistiken & Fakten

Infografik Drückjagd

LivingActive hat sich vor Saisonbeginn mit dem Thema Drückjagd auseinandergesetzt und eine repräsentative Umfrage mit Jägern und Jägerinnen aus ganz Deutschland durchgeführt.

Die Drückjagd ist das Highlight im Jahr. Sie vereint Tradition, Naturschutz, Gemeinschaft und Leidenschaft. LivingActive hat sich vor Saisonbeginn mit dem Thema Drückjagd auseinandergesetzt und eine repräsentative Umfrage mit Jägern und Jägerinnen aus ganz Deutschland durchgeführt.

Insgesamt hat sich LivingActive dabei auf vier Themen konzentriert: es wurde eine Profil erstellt, das denn "typischen Jäger" wiederspiegelt. Zudem wurde erfragt, wo Jäger zur Drückjagd gehen und wie viele Ausgaben Jäger im Durchschnitt jährlich für die Jagd aufbringen. Ein weiterer Fokus wurde auf Unfälle bei der Drückjagd gelegt.

Der typische Jäger

Der Durchschnittsjäger ist 42 Jahre alt, jagt seit seinem 28. Lebensjahr und wohnt auf dem Land. Pro Jahr besucht er ca. vier Drückjagden. Er zählt zur einkommensstarken Mitte der Bevölkerung und gibt im Schnitt 5380€ jährlich für die Jagd aus.

Wo gehen Jäger zur Drückjagd?

Mehr Jäger gehen in benachbarten Revieren (77%) zur Drückjagd als im eigenen Revier (68%). 58% der Jäger und Jägerinnen gehen in ganz Deutschland zur Drückjagd und rund 15% jagen auch im Ausland.

Die jährlichen Ausgaben für die Jagd

Die Jagd ist ein Wirtschaftsfaktor. Denn: Rechnet man die jährlichen Ausgaben von 5380€ pro Kopf auf alle 384.428 Jäger in ganz Deutschland hoch, investieren deutsche Jäger jährlich rund 2 Milliarden Euro für die Jagd. Ein einzelner Jäger hat in seiner ganzen Lebenszeit im Durchschnitt rund 275.000€ Ausgaben für die Jagd.

Unfälle bei der Drückjagd

Obwohl die Drückjagd in den Medien oft als sehr gefährlich wahrgenommen wird, passieren im Vergleich zum Straßenverkehr oder im Haushalt wenige Unfälle. Laut Studie haben 20% schon einmal einen Unfall bei der Drückjagd erlebt. Die am häufigsten vorkommende Ursache sind Stürze, gefolgt von Keilerangriffen. Wenige Jäger und Jägerinnen konnten einen Unfall in Verbindung mit unachtsamen oder fahrlässigen Jägern bestätigen.

Den ausführlichen Beitrag und die von LivingActive erstellte Infografik finden Sie unter: https://www.livingactive.de/jagdart/drueckjagd/

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.