Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

Ad Maiorem Gerardi Mercatoris Gloriam - Geschichte der Mercatorprojektion

Zur anstehenden 450. Jährung bringt Friedrich Wilhelm Krücken den Lesern in "Ad Maiorem Gerardi Mercatoris Gloriam" die Geschichte Mercators näher.

Gerhard Mercator (1512-1594) veröffentlichte 1569 seine Weltkarte "ad usum navigantium" (zum Gebrauch für die Seefahrenden), deren Erscheinen sich 2019 zum 450. Male jährt. Im Band VII beschreibt der Autor die Konzeption und den Weg der unsterblich gewordenen Idee Mercators, die Struktur der damaligen Seekarte so zu verändern, dass seine "Karte der vergrößerten Breiten" den Navigatoren endlich dazu dienen konnte, ihre missweisungsberichtigen Kurse in der Karte als gerade Linien abzusetzen. Die neue Projektionsart seiner Weltkarte von 1569 wird heute als "Mercatorprojektion" bezeichnet.

Das Werk "Ad Maiorem Gerardi Mercatoris Gloriam" von Friedrich Wilhelm Krücken zeigt, auf welche Weise moderne Navigation von den Ideen aus längst vergangenen Zeiten beeinflusst wird. Ohne die Ideen unserer Vorfahren wären viele Dinge heutzutage nicht möglich. Die Einsichten, welche die Leser in diesem Band rund um die Mercatorprojektion gewinnen, sind aufschlussreich und fesselnd bis zur letzten Buchseite.

"Ad Maiorem Gerardi Mercatoris Gloriam" von Friedrich Wilhelm Krücken ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7439-1875-7 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.