Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

168.350 € Förderung für Brettspiel-Projekt

Projektlogo Behemoth gefördert durch BMVI

Der Wyrmgold-Verlag entwickelt mit "Behemoth" seinen ersten Spiel-Hybriden, der digitales und analoges Spiel verbindet und im Rahmen der De-minis-Beilhilfe vom BMVI mit 168.350,- € gefördert wird.

Unter dem Namen Behemoth entwickelt der niedersächsische Verlag Wyrmgold seinen ersten Spiel-Hybriden. Im Rahmen der De-minis-Beihilfe fördert der BMVI die Sci-Fi-Spiele-Innovation, die auf digitale und analoge Elemente setzt. Bis Ende 2021 wird das eigens dafür gebildete 13-köpfige Entwicklungsteam den voll spielbaren Prototypen erstellen. Ein zentrales Element stellt die dafür programmierte künstliche Intelligenz der App dar, die die Spieler immer wieder vor neue Herausforderungen stellen wird.

Zitat Alexander Ommer, GF Wyrmgold: "Es ist ein aufregendes und innovatives Projekt, das eine Brücke zwischen dem analogen und dem digitalen Spiel schlagen will. Es (Behemoth) ist in seiner Form absolut einzigartig."

In Behemoth schlüpfen die Spieler in die Rolle verschiedener Anführer, die gemeinsam das Überleben des Universums sichern sollen. In der App erfassen die Spieler ihre Spielentscheidungen und werden mittels einer extra dafür entwickelten KI durch das Spiel geführt. Aufgrund der verschiedenen Parameter und Bewertungen der Entscheidungen stehen der App eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung. Auf diese Weise verläuft jede Partie anders. Dennoch ist das gesamte Spielkonzept in eine vollständig vertonte Geschichte eingebettet, in der die Episoden einzeln oder als Kampagne erfahrbar sind. Die zugrundeliegende Spielmechanik fordert Spieler mit cleverem Deckbuilding, spannungsgeladener Kommunikation und kniffligen Rätselelementen heraus.
Das finale Produkt ist mit 1-6 Personen spielbar.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.