Aktuelle Pressemitteilungen

Vereine/Institutionen

„Lass mich in Ruhe – fass mich nicht an!“

WingTsun Viersen/Brüggen

Selbstbehauptungskurse geben Kindern Sicherheit

Viersen, 22.04.2014
Bei einer Bedrohung muss man sich richtig verhalten, KungFu-Techniken allein reichen nicht. Deshalb übt man in der WingTsun-Schule Viersen und Brüggen Rollenspiele, in denen gefährliche Situationen trainiert werden. Und weil kleine Kinder andere Probleme haben als große, werden unterschiedliche Kurse für jedes Alter angeboten.

Der sechsjährige Mathis hat ein ernstes Gesicht und deutet mit dem Zeigefinger auf den mindestens einen Kopf größeren Jungen, der ihm den Weg verstellt: "Lass mich sofort hier durch. Sofort!" Die Szene, die nicht nur in weiterführenden Schulen, sondern bereits oft in der Grundschule Realität ist, wurde dieses Mal nachgestellt. Mathis trainiert ein Rollenspiel. Dadurch lernt er Situationen, in denen ihn andere ärgern oder gar verletzen wollen, im Ansatz zu lösen. Ralf Meininghaus, Schulleiter der WingTsun Schule Viersen, weiß, warum das bereits in jungen Jahren wichtig ist: "Was für Eltern harmlos aussieht, kann für Kinder zum Spießroutenlauf werden. Wer sich nicht durchsetzen kann, wird zum Opfer. Solche Kinder werden gehänselt und haben Angst zur Schule zu gehen. Darunter leiden dann auch die Noten."

Deshalb üben Mathis und seine Trainingskameraden immer wieder verschiedene Situationen. Was ist zu tun, wenn man angerempelt wird? Was, wenn jemand mir etwas wegnimmt? Meist liegt es an der mangelnden Kommunikation. Die Kinder sind auf solche Situationen nicht vorbereitet. Von den Eltern kommen oft gut gemeinte Ratschläge, man solle den Störenfried doch einfach ignorieren, dann würde er sich schon jemand anderes zum Ärgern suchen. Leider ist laut Ralf Meininghaus das Gegenteil der Fall: "Jeder bestimmt selbst, wo er steht – egal ob Vorschulkind, Jugendlicher oder Erwachsener. Es gilt Grenzen aufzuzeigen, die andere nicht überschreiten dürfen, angefangen im Kindergarten, bis hin zum Kollegen, der im Beruf meint, unpassende Bemerkungen loslassen zu müssen. Bei uns lernt man klare Grenzen zu setzen."

Von Kindern bis Erwachsene:
Für jeden die passenden Trainingsinhalte

Um den verschiedenen Situationen gerecht zu werden, bietet die WingTsun-Schule Viersen Training für verschiedene Altersklassen mit jeweiligen Schwerpunkten an. Kinder zwischen 5 und 8 Jahren erlernen durch einfache Übungen ein gesundes Körpergefühl. Spielerisch wird ihnen gezeigt, dass man mit Fremden nicht mitgehen darf, egal mit welchen Versprechungen diese locken. Die Kinder erhalten praktische Tipps für den Alltag, wie beispielsweise ein "Passwort", das sie mit ihren Eltern abstimmen. Das Kind lernt klar und ohne Wenn und Aber: Nur wenn ein Erwachsener das geheime Passwort kennt, darf ich ihm vertrauen.

In der zweiten Gruppe werden die Neun- bis Zwölfjährigen auf die Realität in den weiterführenden Schulen vorbereitet. Entsprechend wird das Training angepasst, der Übergang von einem Gespräch zum Einsatz körperlicher Verteidigungstechniken ist fließend. Damit sich Fünftklässler auch gegen größere Schulkameraden wehren können, lernen sie durch die chinesische Kampfkunst WingTsun deren Kraft zu nutzen.

Nach der Kindergruppe (Kids-WingTsun) wechseln die meisten Schüler in die Erwachsenengruppe, die 4 Mal die Woche in Viersen und 1 Mal die Woche in Brüggen trainiert. Hier wird unterschieden: Wie verteidigen sich am besten Frauen, wenn sie attackiert werden und was sollte der Mann beherrschen, wenn ein Kneipenschläger ihn bedroht. So weit ist Mathis noch nicht. Aber sein Trainingspartner geht zur Seite, um ihn durchzulassen. Mathis hat überzeugt.
Nähere Informationen über die verschiedenen WingTsun-Gruppen findet man im Internet unter:
www.wt-viersen.de

Kontakt für Rückfragen:
Ralf Meininghaus
Tel.: 02162-8191825
Mob.: 0163 – 1966 744
eMail: mailto: info@wt-viersen.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.