Aktuelle Pressemitteilungen

green yellow PR

Vereine/Institutionen

Deutsches Tierschutzbüro: Osterfeuer immer umschichten

In vielen Regionen gehören große Osterfeuer zum Osterfest, wie bunte Eier und Schokohasen. Doch die Feuer können zur tödlichen Falle für Wildtiere werden, warnt das Deutsche Tierschutzbüro e.V..

Der Verein ruft daher alle Veranstalter von Osterfeuern auf, den Holzhaufen vor dem Entzünden unbedingt vollständig umzuschichten.

Osterfeuer, auch Ostermeiler genannt, werden je nach Region zwischen Karsamstag und Ostermontag entzündet. Besonders in ländlichen Gegenden wetteifern die Dörfer um den größten Holzstoß. Deshalb wird das Brennmaterial, bestehend aus Holz und Reisig, oft über Wochen aufgetürmt und bietet so Kleintieren, wie Vögeln, Igeln, Mäusen und Kaninchen ideale Nist- und Versteckmöglichkeiten.

Der Tierschutzverein Deutsche Tierschutzbüro e.V. bittet daher alle Veranstalter von Osterfeuern diese vor dem Entzünden umzuschichten, damit das Osterfeuer nicht zum Scheiterhaufen für Wildtiere wird. Stefan Klippstein, gelernter Tierpfleger und Sprecher des Deutschen Tierschutzbüro e.V., erklärt: "Es reicht nicht aus an dem Brennmaterial zu rütteln. Die meisten Tiere werden ihr Versteck dadurch nicht verlassen."

Brennt das Feuer einmal, haben die Tiere keine Chance mehr lebend zu entkommen, sie verbrennen qualvoll bei lebendigem Leib. "Nur eine komplette Umschichtung des Holzhaufens kann diese sinnlose Tierquälerei verhindern", so Stefan Klippstein.

Im Sinne des Tierschutzes: Osterfeuer immer umschichten

In vielen Regionen gehören große Osterfeuer zum Osterfest, wie bunte Eier und Schokohasen. Doch die Feuer können zur tödlichen Falle für Wildtiere werden, warnt das Deutsche Tierschutzbüro e.V.. Der Verein ruft daher alle Veranstalter von Osterfeuern auf, den Holzhaufen vor dem Entzünden unbedingt vollständig umzuschichten.



 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.