Aktuelle Pressemitteilungen: Vereine/Institutionen


Vereine/Institutionen

Aktuelle Pressemitteilungen versandt mit dem connektar-Presseverteiler:

animal public e.V.

Wissenschaftler fordern Verbot von Terraristikbörsen in Deutschland und der EU

(02.05.2012) Die von europäischen Tierschutzorganisationen (Quelle 2) in Auftrag gegebene Untersuchung wird Politikern aus den Mitgliedsstaaten und der Europäischen Kommission zur Verfügung gestellt. Für die Untersuchung besuchte ein Team von internationalen Wissenschaftlern im Jahr 2011 Terraristikbörsen in Deutschland, Spanien und Großbritannien. In Deutschland nahmen die Wissenschaftler die, seit Jahren in der öffentlichen Kritik stehende, Terraristikbörse “Terraristika” in Hamm (NRW) in Augenschein. Gemäß des Reports zeigten viele der angebotenen Tiere Anzeichen von Stress. Zudem wurde nach Auffassung der Wissenschaftler die Mehrheit der Reptilien und Amphibien in einer Weise behandelt, die Tierquälerei gleich kommt. Veterinäre, die für die Kontrolle der Veranstaltungen zuständig gewesen...
Deutscher Tierhilfe Verband e.V.

Deutscher Tierhilfe Verband überzeugt Berlins traurigster Zoohandlung, den ...

(26.04.2012) Nun konnte ein Mitarbeiter des Deutschen Tierhilfe Verbands e.V. den Eigentümer endlich davon überzeugen, den Handel mit lebenden Tieren aufzugeben. Alle Tiere konnten in ein gutes Zuhause vermittelt werden. Seit über 53 Jahren betreibt Hans S. die Zoohandlung „Natur im Heim“ in Berlin-Schöneberg. Mittlerweile 82-jährig, war er in den letzten Jahren mit der Tierhaltung vollkommen überfordert. Elend vegetierten in der Zoohandlung Vögel, Kaninchen und Meerschweinchen...
Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.

Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. deckt illegale Nerzfarm in Rahden (NRW) auf

(16.04.2012) Nerze haben meist ein kurzes und qualvolles Leben in Deutschland. Sie werden auf Farmen in engen Drahtkäfigen gehalten. In freier Wildbahn ist ihr Revier bis zu 20 Quadratkilometer groß – in deutschen Farmen beschränkt sich ihr „Revier“ auf wenige Zentimeter nach vorne und zurück. Der „Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.“ kritisiert seit Jahren diese Haltung und fordert eine Schließung aller Nerzfarmen. Auch die Politik hatte die Zeichen der Zeit erkannt und änderte...
Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.

Eingesperrtes Osterkaninchen sorgte für Aufsehen

(05.04.2012) Mit einem Osterkaninchen hinter Gittern haben heute die Tierschützer des Bündnisses „Kaninchenmast, nein danke“ in der Düsseldorfer Innenstadt für Aufsehen gesorgt. Mit der außergewöhnlichen Aktion warben die Tierschützer für ihre Kampagne „Werde zum Lebensretter – iss kein Kaninchenfleisch“. Vielen Verbrauchern ist nicht bewusst, dass auch Kaninchenfleisch in der industriellen Massentierhaltung erzeugt wird. Eingezwängt in winzige Gitterkäfige, unfähig zu...
Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.

Spektakuläre Tierschutzaktion vor größter Moschee in Deutschland – ...

(05.04.2012) Für Aufsehen sorgte heute eine Aktion des „Arbeitskreises humaner Tierschutz e.V.“ vor der Kölner Zentralmoschee. Symbolisch schächteten die Tierschützer ein Rind und vergossen dabei literweise Kunstblut. Mit dieser ebenso spektakulären wie provokanten Aktion machte der Arbeitskreis darauf aufmerksam, dass das betäubungslose Schächten von Tieren in Deutschland immer noch erlaubt ist, obwohl es sich dabei eindeutig um Tierquälerei handelt. Vor der Kölner Zentralmoschee bot sich den Passanten heute ein ungewöhnliches Bild: Ein Tierschutzaktivist, in der Kleidung eines gläubigen Muslims, schächtete symbolisch ein Rind. Rotes Kunstblut floss gleich literweise über den Bürgersteig. Durchgeführt wurde diese provokante Aktion vom „Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.“. Der gemeinnützige...
Deutscher Tierhilfe Verband e.V.

Deutscher Tierhilfe Verband: Zu Ostern gilt auch dieses Jahr: Augen auf ...

(26.03.2012) Vielen ist der weitreichende Dioxin-Skandal des Jahres 2011 noch vor Augen, vor allem Eier waren davon betroffen. Zwar sind die genauen Risiken des Giftes für den Menschen noch immer nicht bekannt, dennoch ist klar: Wer angesichts des Einsatzes von Giften wie Dioxin nicht gänzlich auf Eier verzichten will, sollte allein schon aus gesundheitlichen Gründen nur noch zu Bio-Eiern greifen. Eine Verseuchung über chemisch erzeugtes Futter der Legehennen ist hier nahezu...
Deutscher Tierhilfe Verband e.V.

Deutscher Tierhilfe Verband: Aufkleber-Kampagne: "Werde zum ...

(26.03.2012) Mit einer ungewöhnlichen Aufkleber-Kampagne macht das Tierschutzbündnis "Kaninchenmast, nein danke" auf das Leiden der Mastkaninchen in deutschen Käfigmastbetrieben aufmerksam. Ab sofort können die Aufkleber mit dem Titel "Werde zum Lebensretter - iss kein Kaninchenfleisch" kostenlos über die Website http://www.kaninchenmast.info bezogen werden (Direkt-Link: http://www.kaninchenmast.info/wp/werd-zum-lebensretter-%E2%80%93-iss-kein-kaninchenfleisch/). Stefan...
Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.

Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. startet Mailaktion gegen ...

(16.03.2012) Das bedeutet, Schafen und Rindern wird unbetäubt die Kehle durchgeschnitten. Muskeln, Sehnen und Schlagadern sowie die Luftröhre werden dabei durchtrennt. Bei vollem Bewusstsein erleben sie nach minutenlangem Kampf schließlich ihren eigenen, qualvollen Tod. Diese grausame Tierquälerei findet statt, weil eine Ausnahmegenehmigung aus religiösen Gründen nicht vom Tierschutzgesetz beschränkt wird. Der Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. setzt sich schon seit Jahren für...
Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. Berlin

Tierschützer demonstrierten gegen Bau eines neuen Tierversuchslabors in Berlin

(15.03.2012) Das Berliner Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin ist eine der größten tierexperimentellen Einrichtungen Deutschlands. Jetzt plant das Centrum zusätzlich den Neubau eines weiteren riesigen Tierversuchslabors. In dem geplanten „In-Vivo-Pathophysiologielabor“ wollen die Forscher künftig über 64.000 Tiere für Versuchszwecke halten. Damit wäre das Max-Delbrück-Centrum Deutschlands größtes Tierversuchslabor. Der „Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.“ lehnt den...
Kommunikationsberater

Acht Stunden für einen unternehmerischen Neuanfang: "Jetzt wird wieder ...

(03.03.2012) Es braucht nicht viel Zeit und nicht viel Geld, einen erlahmenden Betrieb wieder auf Vordermann zu bringen. Kommunikationsberater Dipl. oec. Mathias Scheben moderiert seit nun 30 Jahren immer wieder eintägige Workshops, in denen er den Führungskräften kleiner, mittlerer und großer Unternehmen "mit viel Freude wiede neuen Schwung" gibt. Scheben: "Auch Arztpraxen oder Anwaltbüros können solche internen Workshops buchen. Dann machen natürlich alle mit, nicht nur die...

 

Seite:    1  16  24  28  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42