Aktuelle Pressemitteilungen

Veranstaltungen

Förderung notleidender Straßen- und Waisenkinder in Indien - Reisebericht als Lichtbildervortrag in München

Lichtbildervortrag in München: Kinderheim in Indien

Mitte Dezember wird in München ein Lichtbildervortrag über den Besuch des Waisen- und Kinderhauses von Otto Kanamüller In Perumanam - Provinz Tamil Nadu - Südindien vorgetragen.

Das Waisen- und Kinderhauses in Perumanam liegt in der Provinz Tamil Nadu, in Südindien. Otto Kanamüller, der 1. Vorsitzende des Vereins zur Förderung notleidender Straßen- und Waisenkinder in Indien e.V., legte den Grundstock für das Wirken in Indien. Ausschließlich mit eigenen Mitteln und aus Spendengeldern finanziert, ließ er ein Waisenhaus, samt Stockbetten bauen, um den Waisen- und Straßenkindern ein Dach über dem Kopf zu ermöglichen.

Otto Kanamüller selbst sagt hierüber: "Aufgrund meiner jahrzehntelangen Berufstätigkeit für die MAN, wurde ich in viele Länder der Welt gesandt, um für die Firma Reparaturen durchzuführen und Mitarbeiter zu schulen. Das Leid und die Not im Süden Indiens, insbesondere das der Kinder war so groß, dass ich einfach handeln musste."

Am 18. Dezember 2012 findet nun ein Lichtbildervortrag über eine Reise zu diesem Waisenhaus in Indien statt. Veranstaltungsort ist ein Konferenzraum in der Max-Planck-Str. 8+10, in 85716 Unterschleißheim bei München.

Der kurzweilige und reich bebilderte Vortrag handelt vom fünftägigen Besuch des Waisen- und Kinderhauses, gibt Eindrücke des Landes und der Situation vor Ort wieder, stellt Menschen und Schicksale vor und gibt überdies auch Einblick in die Arbeit und das Wirken des Vereins.

Aktuell werden im Kinderheim 40 Kinder betreut, davon 20 mit persönlichen Patenschaften gefördert. Aufgabe ist es, eine dauerhafte finanzielle Unterstützung für ausreichende Ernährung und sauberes Trinkwasser, eine allgemeine Schul- und Berufsausbildung sowie natürlich eine medizinische Grundversorgung zu bewerkstelligen.

Weitere Informationen zum Verein und dem Lichtbildervortrag finden Sie auch auf der Informationsseite unter www.indien-waisenkinder.de.