Aktuelle Pressemitteilungen

Veranstaltungen

Festliches Jubiläumskonzert in der Theatinerkirche München

Konzertgenuss der Extraklasse in der Theatinerkirche

Der Verein der Freunde der Theatinerkirche e.V. feiert in diesem Jahr sein fünfjähriges Bestehen. Diesen festlichen Anlass begeht er mit einem prachtvollen Jubiläumskonzert am 17. Oktober 2018.

Mit profunder Kenntnis hat Pater Robert, OP, Leiter des Konzerts, in die musikalische Schatzkiste gegriffen: zur Feierstunde erklingen in der großartigen Architektur der Theatinerkirche erhebende Klänge der Meister Johann Sebastian Bach und Joseph Haydn.

Der Verein der Freunde der Theatinerkirche e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, das religiöse und kulturelle Leben der Theatinerkirche aktiv zu fördern. Innerhalb der letzten fünf Jahre ist es ihm mit großem Erfolg gelungen, zahlreiche hochkarätige Projekte zu realisieren. So konnte z.B. die langjährige Restaurierung der Figur des Hl. Lukas im Altarraum der Theatinerkirche, die im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde, 2015 erfolgreich abgeschlossen werden. Auch eine Vielzahl sozialer Projekte wurde unterstützt, so z.B. CARITAS ALVENI, dessen Mitglieder junge, oft traumatisierte Flüchtlinge betreuen sowie die Dominikanerinnen im Irak, die dort unter schwierigsten Umständen leben und arbeiten.

Pater Robert, OP: "Wir sind sehr optimistisch, auch künftig zahlreiche Projekte unterstützen zu können. Insbesondere mit dem Format des jährlichen Benefizkonzerts hat die Theatinerkirche die perfekte Tonart getroffen und seit dem Start dieser musikalischen Reihe in 2014 auf Anhieb überwältigende Erfolge erzielt."

Während der letzten Jahre musste sich die Theatinerkirche umfangreichen Bauarbeiten unterziehen. Nun strahlt das Wahrzeichen Münchens wieder anmutig und stolz in das Stadtbild hinein. In bestechender und beseelter architektonischer Schönheit offeriert sie den perfekten Rahmen für das festliche Jubiläumskonzert mit Werken von Bach und Haydn. Die Schirmherrschaft hat I.k.u.k.H. Prinzessin Theresa von Bayern inne.

Johann Sebastian Bachs "Magnificat" (BWV 243) zählt zu den prachtvollsten und elegantesten Werken aus der Feder des Meisters. Virtuos umspielen Oboen und Flöten die kraftvollen Fanfaren der Trompeten, ehe der Chor den Jubel des Orchesters einstimmt. Mit lyrischen Arien und raffinierten Ensemblestücken zeichnen die internationalen Solisten des Abends ganz nach Bachs Vorlage aus dem Lukasevangelium das Vertrauen und die Hingabe Marias nach. Jubelnd und mit vollem Chor und Orchester schließt das einzigartige Stück.

Hinter dem Te Deum in C Dur (Hob. XXIIIc:2) verbirgt sich eine Perle aus Joseph Haydns späten Schaffen. Für Kaiserin Marie Therese von Österreich um 1800 komponiert, verbindet Haydn kraftvolle Harmonien mit einem liedhaften, fast hymnischen Einsatz des Chores. Stimmungsvoll und akkurat zeichnet Haydn die einzelnen Passagen des uralten Hymnus Ambrosianus nach. Der vielversprechende Konzertabend in der prachtvoll renovierten Theatinerkirche endet mit einem großen Jubel: non confundar in aeternum, in Ewigkeit werde ich nicht untergehen.

JUBILÄUMSKONZERT am Mittwoch, 17. Oktober 2018, 19.00 Uhr
Johann Sebastian Bach, Magnificat BWV 243
Josef Haydn, Te Deum für die Kaiserin Marie Therese Hob. XXIIIc:2

ES KONZERTIEREN:
Vokalkapelle der Theatinerkirche (vormals Königliche Hofkapelle)
Neue Vokalkapelle der Theatinerkirche
Orchester von Sankt Kajetan
Pater Robert Mehlhart OP, Leitung

SOLISTEN:
Friedamaria Wallbrecher, Sopran
Verena Maria Schmid, Sopran
Clara Horbach, Alt
Eric Price, Tenor
Thorvaldur Thorvaldsson, Bass
Tickets: 25,- / 30,- / 40,- € bei München Ticket und an der Abendkasse.
Der Erlös des Jubiläumskonzerts kommt dem Förderverein "Freunde der Theatinerkirche e.V." zugute.

Vokalkapelle der Theatinerkirche München, vormals Königliche Hofkapelle
Die Wurzeln der Vokalkapelle der Theatinerkirche lassen sich bis ins Jahr 1482 zurückverfolgen. Nachdem der Bau der Theatinerkirche 1688 im Wesentlichen abgeschlossen war, übernahm die Hofkapelle auch hier bei den verschiedenen liturgischen Anlässen des Hofes den musikalischen Part. Nach der Zerstörung der Allerheiligen-Hofkirche im Jahr 1944 zog sie mit ihrem Archiv schließlich ganz in die Theatinerkirche um. Als Nachfolgeinstitution der Königlichen Hofkapelle ist ihr Repertoire besonders von den Bayerischen Hofkomponisten (u.a. Orlando di Lasso und Gabriel Rheinberger) geprägt. Die Aufführung von jährlich 58 verschiedenen Messordinarien aus allen Epochen macht die Kirchenmusik der Theatinerkirche München zu einer der leistungsfähigsten im deutschen Sprachraum. Die Sänger der Vokalkapelle der Theatinerkirche kommen von der Hochschule für Musik und Theater München und aus den Musiktheatern Münchens (Bayerische Staatsoper sowie Bayerisches Staatstheater am Gärtnerplatz).

Pater Robert Mehlhart OP
Robert Mehlhart, Priester im Dominikanerorden und Kirchenmusiker, studierte an den Universitäten Wien und Oxford Theologie, Kirchenmusik und Musikwissenschaft. Seine internationale Konzerttätigkeit im Arnold Schönberg Chor führte ihn zu namhaften Festspielen, in deren Rahmen er mit bedeutenden Orchestern (Concentus Musicus Wien, Mozarteum Orchester, RSO Wien) und Dirigenten (Nikolaus Harnoncourt) konzertierte. 2012 kam Pater Robert Mehlhart an die Münchner Theatinerkirche, wo er die Gesamtverantwortung für die Kirchenmusik und die Leitung ihrer Ensembles übernahm, besonders der Vokalkapelle (vormals Königliche Hofkapelle). Im Fokus seiner Arbeit steht die Interpretation des Gregorianischen Chorals sowie von Messezyklen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Werke Josef Gabriel Rheinbergers sowie die Kirchenmusik W.A. Mozarts und Joseph Haydns. Benefizkonzerte, Workshops und die Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von öffentlichen Institutionen ergänzen sein musikalisches Wirken.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.