Aktuelle Pressemitteilungen

Umwelt/Ökologie/Energie

Proton Motor-Brennstoffzelle "PM Module S8" in mobilen Energieanhänger integriert

Blick in neuen Energieanhänger, der von UMSTRO mit Proton Motor-S8-Brennstoffzelle integriert ist. (© MFrenz_KIT-Campus Alpin)

Innovative Sandwich-Box-Lösung hat Potenzial, sich im Katastrophenschutz etablieren.

_Puchheim bei München, 11. Oktober 2021_ - Die Proton Motor Fuel Cell GmbH gratuliert seinem Kunden und Partner, der Euskirchener UMSTRO GmbH (www.umstro.de), zur erfolgreichen Realisierung des neuen "Energieanhängers" mit Bezeichnung "MoSolFCA" (Mobile Solar FuelCell Aggregate). Bei dieser Anlage handelt es sich um eine mobile Stromversorgung als umweltschonende Variante vergleichbarer Stromaggregate. Dank gilt dabei auch dem Auftraggeber des grünen "Sandwich-Box-Anhängers", der eine intelligente Kombination aus regenerativen Energie-quellen darstellt: Dem in Garmisch-Partenkirchen ansässigen Institut für Meteorologie und Klimaforschung als Standort des KIT (Karlsruher Institut für Technologie, www.kit.edu). Bezüglich der Stromversorgung von Messstationen im produktiven Feldeinsatz - wie aktuell im Rahmen des MOSES-Projekts (Modular Observation Solutions for Earth Systems) - war die Entwicklung eines CO2-freien, transportfähigen und autarken Energieversorgungssystems notwendig. Während der rund einjährigen Konzeptionsphase wurde von UMSTRO die von Proton Motor als Komponente zugelieferte Brennstoffzelle "PM Module S8" mit einer Leistung von 8,4 kW zusammen mit einem 10 kWh Batteriespeicher und den Photovoltaikmodulen (ca. 3kWp) in einer individuellen Hybrid-Lösung integriert. Diese stellt für das Institut den ganzjährigen Betrieb zur Stromversorgung mit mindestens 2,5 kW Dauerleistung sicher. 

_Unterbrechungsfreie Stromversorgung garantiert_

In den vergangenen vier Monaten hat man die inoffizielle Inbetriebnahme des innovativen Energieanhängers auf dem Messgelände im Outdoor-Bereich getestet, so dass sich Ende September alle Akteure über die öffentliche Präsentation gefreut haben. Im Kontext des Fluthochwassers diesen Sommer mussten herkömmliche Dieselgeneratoren vor allem aufgrund ihrer Lautstärke, Geruchsbildung und Schadstoffbelastung für die Umwelt ausgeschaltet werden. Die Folge war, dass Bewohner der betroffenen Regionen teilweise sporadisch bzw. gänzlich mit Strom unterversorgt waren. 

Die UMSTRO-Energieanhänger könnte hier eine intelligente Möglichkeit bieten, den Katastrophenschutz besonders auf kommunaler Ebene zu verbessern. Davon profitieren nicht nur verantwortliche Landesregierungs-Stellen, sondern Gemeinden mit ihren Feuerwehren sowie Abteilungen des Technischen Hilfswerks wird grüne unterbrechungsfreie Stromversorgung konkret zur Unterstützung für professionelle Notfallarbeit garantiert.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.