Aktuelle Pressemitteilungen

Umwelt/Ökologie/Energie

Nachwuchs in Brandenburg und Mecklenburg: 42 neue Fachkräfte für Strom- und Gasnetz durch Netzbetreiber E.DIS

Absolventinnen und Absolventen der E.DIS in Brandenburg an der Havel (Rechte: E.DIS) Absolventinnen und Absolventen der E.DIS in Brandenburg an der Havel (Rechte: E.DIS)

Netzbetreiber E.DIS hat 42 neue Fachkräfte für die Energie- und Wärmewende in Brandenburg an der Havel und Rostock ausgebildet. Weitere Infos zu Ausbildung und Karriere bei E.DIS unter: www.e-dis.de.

Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern. Die Themen Energie- und Wärmewende sind allgegenwärtig und stellen aktuell wohl eine der spannendsten gesellschaftlichen Herausforderungen dar. Der Netzbetreiber E.DIS aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ist dadurch mit steigenden Anforderungen konfrontiert. Denn für die Versorgungssicherheit der Anwohnenden schließt der Netzbetreiber E.DIS vermehrt Erzeugungsanlagen für Erneuerbare Energien, Wärmepumpen oder Ladeinfrastrukturen für die Elektromobilität an. Um die Energieversorgung im E.DIS-Netzgebiet zu gewährleisten und gleichzeitig die Energiewende voranzutreiben, setzt sich der Netzbetreiber E.DIS seit Jahren besonders für die Ausbildung von neuen Fachkräften aus den eigenen Reihen ein. Die Ausbildung durch E.DIS erfolgt in den hauseigenen E.DIS-Bildungszentren in Brandenburg an der Havel und Rostock. Für die erfolgreiche Energiewende und die Sicherstellung der Versorgungssicherheit durch E.DIS freut sich der Netzbetreiber aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern nun über die jüngsten Freisprechungen von 42 Auszubildenden. E.DIS klärt auf über Versorgungssicherheit und Netzausbau unter www.e-dis.de.

Die 42 jungen Fachkräfte, die sich fortan als Elektronikerin oder Elektroniker für Betriebstechnik nennen dürfen und somit die Energiewende in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aktiv mitgestalten, erhielten im Januar diesen Jahres ihre Abschlusszeugnisse an den E.DIS-Bildungszentren in Brandenburg an der Havel und Rostock. Personalvorständin von E.DIS, Daniela Zieglmayer, gratulierte den neuen Kolleginnen und Kollegen zum erfolgreichen Abschluss: "Sie haben sich für einen spannenden Job mit einer tollen Aufgabe entschieden. Sie leisten von nun an einen wichtigen Beitrag für die Energiezukunft in unserer Region - und damit auch vor ihrer eigenen Haustür." Der Geschäftsführer der E.DIS Netz GmbH, Michael Kaiser, betonte zudem die Bedeutung der Fachkräftegenerierung für E.DIS: "Ganz besonders freuen wir uns darüber, dass uns der Großteil der jungen Facharbeiterinnen und Facharbeiter erhalten bleibt. Wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und bieten eine hervorragende, langfristige Perspektive in unserem Netzgeschäft und auch darüber hinaus." Weitere Informationen zur Freistellung durch die E.DIS Gruppe unter: https://www.stadt-brandenburg.de/presse/frische-fachkraefte-fuer-die-energiewende.


"Im Hinblick auf die gewünschte Versorgungssicherheit und notwendige Energiewende haben Sie sich für einen spannenden, zukunftssicheren Job entschieden", so Brandenburgs Oberbürgermeister Steffen Scheller an den qualifizierten Nachwuchs. Der E.DIS dankte und gratulierte der Oberbürgermeister zu vielen Jahren erfolgreicher Nachwuchsgewinnung. "Sie zählen zu den verlässlichsten Ausbildungsbetrieben in der Stadt." Aktuell befinden sich 196 junge Menschen bei E.DIS in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern in der Ausbildung. Doch der Netzbetreiber E.DIS zählt neben den Elektronikerinnen und Elektronikern für Betriebstechnik auch Kaufleute für Büromanagement und Dual Studierende in verschiedenen Fachrichtungen wie Wirtschaftsinformatik zu seinem Nachwuchs. Gemeinsam leisten sie einen wichtigen Beitrag für die Energiezukunft und engagieren sich für die stetige Versorgungssicherheit des Netzbetreibers E.DIS. E.DIS informiert über die Ausbildung beim Netzbetreiber unter www.e-dis.de.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.