Aktuelle Pressemitteilungen

Umwelt/Ökologie/Energie

Moderne Energielösungen: Umweltschutz und Effizienz im Fokus

Jürgen Hohnen, Geschäftsführer des Energiespezialisten Jürgen Hohnen GmbH Wärme - Wasser - Umwelt aus Heinsberg

Viele Menschen wollen auf fossile Brennstoffe verzichten. Sie benötigen daher Lösungen rund um innovative und effiziente Energiesysteme, betont Energieexperte Jürgen Hohnen aus Heinsberg.

Nicht erst seit den Demonstrationen von Schülern in ganz Europa stehen Umwelt- und Klimaschutz und Nachhaltigkeit in der Energieversorgung bei vielen Menschen im Fokus. Schon seit einigen Jahren stehen herkömmliche Modelle, die auf der Nutzung fossiler Brennstoffe wie Öl, Gas oder auch Kohle basieren, auf dem Prüfstand - und immer mehr Menschen suchen Lösungen, sich davon unabhängig zu machen.

"Das spüren wir in unserer Beratung regelmäßig. Es ist der ausgesprochene Wunsch, ohne fossile Brennstoffe die Energieversorgung abzusichern und sich dadurch frühzeitig auf die Zukunft einzustellen. Und diese ist natürlich auf die Versorgung mit alternativen Energien fokussiert, da Öl, Gas und Kohle eben zur Neige gehen und zudem die Umwelt auch in unerheblichem Maße schädigen können", sagt Jürgen Hohnen, Geschäftsführer der Jürgen Hohnen GmbH Wärme - Wasser - Umwelt aus Heinsberg (www.juergenhohnen.de), betont. Das Unternehmen hat sich auf die Installation von innovativen und hocheffizienten Energiesystemen spezialisiert und setzt voll auf Lösungen wie Gas-Brennwertheizkessel, Holz-Pelletheizung, Wärmepumpe, Brennstoffzelle, Mikro-KWK-Heizzentrale oder auch Mini-Blockheizkraftwerk.

Durch diese Maßnahmen könnten sich Hauseigentümer über Jahre und Jahrzehnte hinweg die günstige und stabile Versorgung mit umweltschonender Energie sichern. Vor allem die Sicherheit stehe im Vordergrund. "Die geopolitischen Risiken steigen und steigen - und niemand weiß, inwiefern sich politische Instabilität auch auf die Lieferung fossiler Brennstoffe auswirken kann. Und so gut wie niemand möchte sich der Gefahr aussetzen, dass auf einmal keine Energie mehr für Licht, Wärme und Wasser zur Verfügung steht", betont Jürgen Hohnen. Diese Unabhängigkeit lasse sich durch eine ressourcenschonende Wärme- und Stromproduktion herstellen.

Als Brennstoffe kommen in den von Jürgen Hohnen verbauten Anlagen vor allem erneuerbare Energien wie Biogas, Klärgas, Pflanzenöl, Holz, Pellets, Bioethanol, Solarthermie und Geothermie in Frage. Ebenso können unter Umständen Steinkohle, Braunkohle, Erdgas und Heizöl eingesetzt werden, sagt der Fachmann: "Aber der Verbrauch ist wesentlich geringer als bei herkömmlichen Anlagen. Innovative Energiesysteme sind darauf ausgelegt, mit minimalem Einsatz optimale Ergebnisse zu erzielen."

Eine Wärmepumpe beispielsweise nimmt sich bis zu 75 Prozent Umweltenergie aus dem Erdreich, der Luft oder aus dem Grundwasser für den Betrieb. In Kombination mit einer Solar-Kollektoranlage werden zusätzliche Effekte erzielt. Dadurch können bis zu 50 Prozent der Heizkosten eingespart und der Umweltschutz maßgeblich gefördert werden. Eine moderne Brennwertheizung für Erdgas oder Flüssiggas wiederum kann die Heizkosten um bis zu 25 Prozent senken. Der Hintergrund beim Umweltschutz: Während konventionelle Heizungen heißes Abgas einfach zum Schornstein hinauspusten, wird es in modernen Brennwertgeräten stärker abgekühlt. Die dabei zusätzlich freiwerdende Wärme wird zum Heizen verwendet. So kann die enthaltene Energie fast vollständig in Wärme umgewandelt werden, ohne dass es zu Verlusten kommt, die zu Lasten des Geldbeutels und der Umwelt gehen.

"Unser Anspruch ist es, unsere Kunden bei allen Fragen rund um ihre innovativen und effizienten Energiesystemen zu beraten und bei allen Schritten bis zur Umsetzung zu begleiten. Unser Fokus liegt darauf, nachhaltige und tragfähige Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft herzustellen", stellt Jürgen Hohnen heraus.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.