Aktuelle Pressemitteilungen

Umwelt/Ökologie/Energie

MAX-Haus GmbH gewinnt bedeutendsten Wirtschaftspreis des Landes Brandenburg

Bildquelle: Thomas Goethe

Die MAX-Haus GmbH gehört 2019 zu den sechs Unternehmen, die mit dem wichtigsten Wirtschaftspreis des Landes Brandenburg - dem "Zukunftspreis Brandenburg" 2019 ausgezeichnet wurden.

Damit überzeugte das Hausbauunternehmen aus dem brandenburgischen Marienwerder die Jury mit ihrer Geschäftsidee und der Unternehmensentwicklung. Am 22. November nahm MAX-Haus Geschäftsführer Burkhardt Schröder den Preis entgegen.

So hieß es in der Jurybegründung: "Innovativ, ökologisch, regional" - die MAX-Haus GmbH überzeugt mit einem echten Alleinstellungsmerkmal. Selbst entwickelte Modulhäuser und Häuser im Elementebau werden in ressourcenschonender Holzrahmenbauweise unter Verwendung von natürlichen Holzfaserdämmstoffen hergestellt. Zahlreiche Auszeichnungen für ihre spektakulären Häuser, rasante wirtschaftliche Unternehmensentwicklung sowie wachsende Mitarbeiterzahlen verdeutlichen den Erfolg dieses außergewöhnlichen Unternehmens, welches natürlich auch in die Ausbildung der eigenen Fachkräfte investiert. Dabei kommt das gesellschaftliche Engagement nicht zu kurz: Regelmäßige finanzielle Unterstützung für soziale Einrichtungen und auch ehrenamtliche Tätigkeiten in verschiedenen Gremien sind fester Bestandteil für die MAX-Haus GmbH."

MAX-Haus Geschäftsführer Burkhardt Schröder zur Auszeichnung: "Wir freuen uns riesig über diesen Preis, der ohne Zweifel die Gesamtleistung unseres Teams würdigt! Jeder Mitarbeiter hat an seinem Platz dazu beigetragen, damit sehe ich den Preis auch als Anerkennung für die Arbeit unserer gesamten Mannschaft! Wir leben die Philosophie des nachhaltigen Bauens auch als Zeichen unseres eigenen Beitrags für die Erhaltung einer lebenswerten Umwelt. Der Preis motiviert uns, auf diesem Weg weiter zu gehen und Haus für Haus und natürlich auch mit unseren Produktionsprozessen unseren Beitrag für ein gesundes Klima zu leisten."

Burkhardt Schröder, Dipl.-Ökonom und Holzliebhaber, gründete das Unternehmen 1995 und entwickelte es zur Unternehmensgruppe mit der MAX-Holz Systemtechnik GmbH, MAX-Haus GmbH und MAX-Technik GmbH & Co. KG.

Auch aktuell stehen die Zeichen auf Expansion weiter: Im brandenburgischen Trampe, wo bis 2017 Windkraftanlagen produziert wurden, wird das Unternehmen die Holzsystembauweise weiter vorantreiben. 2020 soll die Produktion starten. Investiert werden zwei Millionen Euro in modernste Maschinen- und Anlagentechnik. Auch hier werden weitere neue Arbeitsplätze entstehen. Hergestellt werden dann auch hier mit langjähriger Erfahrung im Holzrahmenbau individuelle Wohn- und Gewerbeobjekte in Holzrahmenbauweise - mit Spezialisierung auf energieeffiziente Baukonstruktion u. ausschließlichem Einsatz ökologischer Baustoffe für den Objektbau.

Handwerklich individuell gefertigte Häuser in Modul- und Tafelbauweise werden nach Kundenwünschen geplant und im Unternehmen gefertigt. Die technologisch optimierte Produktion sichert ein genaues, reproduzierbares Maß an Qualität für die eigenentwickelten Modul-, Schweden- u. Architektenhäuser.

Die in Holztafelbauweise gefertigten Bauteile der MAX-Unternehmensgruppe werden witterungsunabhängig in den eigenen Werkhallen vorgefertigt und via LKW direkt zur Baustelle transportiert und montiert. Das erlaubt kurze Bauzeiten, eine hohe Passgenauigkeit dank moderner computergesteuerter Präzisionsanlagen (CAD/ CAM), eine schonende Behandlung der Baumaterialien und optimale Ausnutzung auch der zeitlichen Ressourcen mit wenig Schmutz oder Lärmbelästigung.

Das Unternehmen bietet alle Leistungen aus einer Hand - angefangen von der ersten Planungsphase bis hin zur schlüsselfertigen Erstellung. Das Team umfasst 48 Mitarbeiter, zu denen fünf Ingenieure und vier Handwerksmeister gehören. Die Produktion erfolgt in Deutschland auf bald 5.800 Quadratmetern Hallenfläche.


 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.