Aktuelle Pressemitteilungen

Umwelt/Ökologie/Energie

Jürgen Hohnen: Seit 25 Jahren innovative Energiesysteme aus Heinsberg

Jürgen Hohnen, Geschäftsführer des Energiespezialisten Jürgen Hohnen GmbH Wärme - Wasser - Umwelt aus Heinsberg

Die Jürgen Hohnen GmbH Wärme - Wasser - Umwelt hat sich seit 1994 auf die stabile, kostenreduzierte und umweltschonende Energieversorgung spezialisiert.

Die Geschichte beginnt 1994: Am 1. April gründet der Heinsberger Heizungsbaumeister Jürgen Hohnen seinen Fachbetrieb Jürgen Hohnen GmbH Wärme - Wasser - Umwelt. Der Fokus des Unternehmers: den Kunden innovative Lösungen in der Wärmeversorgung zu bieten und erster Ansprechpartner auch in Notfällen zu sein. "Darauf haben wir uns von Beginn an konsequent ausgerichtet und unseren Kunden in allen Situationen mit ihrer Wärme- und Energieversorgung beste und umfassende Services zu bieten. Damit haben wir unsere Position im Laufe der Jahre ausgebaut und gefestigt", sagt Jürgen Hohnen, der vor 25 Jahren als junger Handwerksmeister ohne Mitarbeiter mit dem Aufbau des Unternehmens begonnen hat.

Heute hat die Jürgen Hohnen GmbH Wärme - Wasser - Umwelt rund 25 Mitarbeiter, das Unternehmen residiert seit einigen Jahren in einem Neubau im Gewerbegebiet am Rande der Heinsberger City. Vor der Tür stehen Elektrofahrzeuge an E-Zapfsäulen - ein Zeichen für die zukunftsweisende Ausrichtung des Fachbetriebs. "Wir hatten von Beginn an das klare Ziel, regionaler Markt- und Innovationsführer für Energieeffizienz und Erneuerbare Energien zu werden. Dies haben wir erreicht und achten darauf, von diesem Fokus nicht abzuweichen. Wir verkaufen beispielsweise schon seit vielen Jahren keine Ölheizungen mehr, weil wir nicht daran glauben. Die Zukunft liegt auf einer regenerativen Energieversorgung ohne fossile Brennstoffe, um damit auch den Umweltschutz zu fördern", betont Jürgen Hohnen.

"Unsere Kunden schätzen die spürbare Innovationskraft und ständige Erweiterung der Dienstleistungen, die auch zur Abgrenzung im Wettbewerb beiträgt. Full-Service-Orientierung, innovative Abnahmemodelle von Energie und Wärme und transparente Heizkostenabrechnungen sind täglich gelebte Realität bei uns", sagt Hohnen, der voll auf Lösungen wie Gas-Brennwertheizkessel, Holz-Pelletheizung, Wärmepumpe, Brennstoffzelle, Mikro-KWK-Heizzentrale oder auch Mini-Blockheizkraftwerke setzt, die sich übrigens auch mit Miet- und Contractingmodellen für private und gewerbliche Kunden kombinieren lassen. Durch diese Energiesysteme stellen Jürgen Hohnen und seine Mitarbeiter für ihre Kunden eine große Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen her. "Versorgungssicherheit ist ein wichtiger Aspekt. Nicht nur, dass fossile Energieträger immer teurer werden, wir blicken auch mit Sorge auf zurückgehende Ressourcen, generelle geopolitische Risiken und die Ausnutzung von Gas und Öl als politisches Druckmittel."

Durch die neuartigen Lösungen wollen Jürgen Hohnen und sein Team den Kunden Ruhe und Gelassenheit bieten und sicherstellen, dass auch in einer volatilen Situation immer noch ausreichend Energie im Haus ankommt. Diese Unabhängigkeit lasse sich durch eine ressourcenschonende Wärme- und Stromproduktion herstellen, sagt Hohnen weiter. Als Brennstoffe kommen in den von Jürgen Hohnen verbauten Anlagen vor allem erneuerbare Energien wie Biogas, Klärgas, Pflanzenöl, Holz, Pellets, Bioethanol, Solarthermie und Geothermie in Frage. Innovative Energiesysteme sind darauf ausgelegt, mit minimalem Einsatz optimale Ergebnisse zu erzielen."

Zudem werden durch moderne Systeme auch die Stromkosten gesenkt, da bestimmte Geräte neben Wärme auch so viel Strom produzieren, dass Haushalte und Unternehmen dadurch ihren Eigenbedarf decken können. "Es lassen sich durch die kombinierte Erzeugung durch Strom und Wärme aus diesen Systemen bis zu 100 Prozent der jährlichen Heizkosten ausgleichen, und auch beim Strom spüren Hausbesitzer eine Entlastung. Schon ein kleines Mini-Blockheizkraftwerk produziert bis zu 33.000 Kilowattstunden Strom jährlich, eine Brennstoffzelle dagegen 4.000 bis 13.000 KWh Strom. Größere Geräte schaffen bereits zwei bis 20 Kilowatt Strom je Stunde. Damit lassen sich auch das eigene Schwimmbad und die Ladesäulen für die E-Autos kosteneffizient und umweltfreundlich betreiben."

Mit diesen zukunftsfähigen Lösungen sieht sich Jürgen Hohnen gut für die nächsten Jahre aufgestellt. "Der Wunsch nach einer stabilen, kostenreduzierten und umweltschonenden Energieversorgung wird weiterwachsen. Wir haben die Basis dafür geschaffen, allen Anforderungen des Marktes gerecht zu werden - auch weil wir unser eigenes Fachpersonal regelmäßig aus- und fortbilden und viel dafür tun, dass die Mitarbeiter motiviert sind und lange bei uns bleiben Das ist wichtig für unsere Kunden, die wir zum Teil bereits seit 25 Jahren versorgen." Die Zukunft an der Unternehmensspitze ist übrigens auch gesichert: Jürgen Hohnens Sohn arbeitet bereits seit vielen Jahren im Betrieb.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.