Aktuelle Pressemitteilungen

Umwelt/Ökologie/Energie

Hohe Energiekosten durch hartes Wasser

KWW Wasserenthärtungsanlagen Ihr Partner in der Wasseraufbereitung

Eine Wasserenthärtungsanlage ist eine nicht zu verrachtende Möglichkeit Geld zu Sparen

Wissenschaftliche Erkenntnisse der letzten Jahre haben unter anderem dazu geführt, dass Kalkablagerungen in häuslichen Leitungsanlagen als potenzielle Brutstätte von Bakterien erkannt und die Anforderungen an die Trinkwasserhygiene entsprechend angepasst wurden. Auch eine Studie belegt, welche Kosten durch Kalkablagerungen bei der Warmwasserbereitung entstehen.

Dass Kalkablagerungen zu einem reduzierten Wärmeübergang führen, wurde anhand physikalischer Berechnungen in jüngster Vergangenheit von mehreren Seiten ausführlich kommuniziert. Demnach verursacht ein Millimeter Kalkbelag einen Wirkungsgradverlust von satten zehn Prozent. Bei zwei Millimetern Dicke kann der Wirkungsgrad eines Wärmetauschers um bis zu 60 Prozent sinken. Hier wird eine Zunahme des Verbrauchs von etwa 15 Prozent angenommen.
Der Zusatznutzen durch die Wasserenthärtung ergibt für den Mieter einen erheblichen Komfortgewinn und für den Vermieter spürbar geringere Betriebskosten. Wo keine Kalkrückstände an Duschkabinen, Waschbecken oder Armaturen entstehen, muss der Mieter auch nicht so aufwendig putzen. Speziell die Armaturen sind für den Vermieter ein erheblicher Kostenfaktor.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.