Aktuelle Pressemitteilungen

Transportwesen

Frühe Ernte und gute Hoffnung: So wird das Weinjahr 2019

Wildfellner - Ihr Spezialist in Sachen Fördertechnik

In den meisten Regionen Europas beginnt die Weinlese mittlerweile bereits einen Monat früher als noch vor einem Jahrzehnt. Auch 2019 macht hier keine Ausnahme - mit der Hoffnung auf beste Ergebnisse.

Die Weinlese hat vierlorten schon begonnen und täglich werden die Reben geschnitten, die Trauben gesammelt und zur Verarbeitung gebracht. Und bevor noch der Trester über Förderschnecken vom hochgelobten Rebensaft getrennt wurde, werden bereits die ersten Prognosen über das Weinjahr 2019 gemacht. Weinexperten wagten es sogar bereits im Frühsommer, eine grobe Richtung zum Weinjahr anzugeben.

Fördertechnik Wildfellner, Experte für Fördersysteme für den Weinbau, sitzt mit seinen Angeboten direkt an der Quelle und hat einige Aussagen zum Weinjahr 2019 gesammelt:

1. In Österreich kann der Verlauf des Weinjahres als zufriedenstellend bezeichnet werden. Der Zeitpunkt der Blüte befand sich im Normbereich, danach folgte aufgrund der enormen Wärme ein sehr rasches Traubenwachstum. Die durch die Hitze zum Teil verrieselten Trauben fallen kaum ins Gewicht, da die Ernte sehr üppig ist. Die Hitze im Juni machte in manchen Gebieten Probleme, nach den Niederschlägen Ende Juli konnte aber Entwarnung gegeben werden. Nun hofft man für die Ernte auf einen trockenen und kühlen September. Dies berichten nicht nur Weinbauern, sondern auch das angesehene Falstaff Magazin.
2. Auch aus den meisten Regionen Deutschland hört man ähnliche Angaben. Um den Zuckergehalt der Trauben in der Norm zu halten, beginnt man früher als gewohnt mit der Ernte, das war aber bereits in den vergangenen Jahren so. Für die deutschen Weinbauern ist dieser frühere Erntebeginn nichts Besonderes - im Jahr 2018 war der Beginn mit Ende August jedoch auffallend früh zu verbuchen.
3. Die Schweizer Winzer blicken ebenfalls optimistisch auf den Wein 2019. Wie auch in manchen Gegenden Österreichs und Deutschlands kam es Ende April zu leichten Spätfrostschäden, diese sind aber laut Angaben der örtlichen Winzer nicht gravierend. Der Sommer hat auch in der Schweiz wieder einiges wett gemacht.

Bevor man nun erfahren wird, wie der Wein 2019 schmeckt, muss noch ein wenig abgewartet werden. Die ersten Prognosen klingen aber auf jeden Fall gut! Wer sich nicht nur für Wein, sondern auch für Fördertechnik interessiert, findet alles Wissenswerte dazu auf der Seiten des Experten: www.wildfellner.at.

Fördertechnik Wildfellner wünscht einen perfekten Weingenuss 2019!

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.