Aktuelle Pressemitteilungen

Technik/Elektronik

High-Tech-Leiterplattenspezialist KSG startet Ausbildungsjahr 2020/2021

Der Leiterplattenhersteller KSG bildet junge Menschen in verschiedenen technischen Berufen zu Fachkräften aus.

KSG übernimmt soziale Verantwortung und investiert mit der Ausbildung von jungen Menschen gezielt in die Zukunft. Acht Azubis und zwei Werkstudenten haben im Herbst ihre Berufsausbildung begonnen.

"Wir investieren nicht nur in unsere neuen Mitarbeiter, sondern bewusst in die Zukunft unserer Unternehmen", betont Margret Gleiniger, CEO der KSG Gruppe. Um auch in Zukunft anspruchsvolle technische Projekte verwirklichen zu können, setzt der europäische Hersteller von Leiterplatten gezielt auf junge Menschen.
Insgesamt bildet die Firmengruppe an ihren beiden Standorten 21 Azubis und drei Werkstudenten aus. In diesem Jahr konnte das Unternehmen junge Menschen für folgende Ausbildungsberufe begeistern: Industriemechaniker, Mechatroniker, Oberflächenbeschichter, Mikrotechnologe, Chemielaborant, Fachkraft für Abwassertechnik, Medientechnologe Siebdruck sowie Prozesstechniker. Die Berufsausbildung dauert drei bzw. dreieinhalb Jahre.
Bei der Ausbildung des Nachwuchses setzt KSG auf Qualität und arbeitet eng mit Lehrwerkstätten zusammen. Bei KSG steht der Weg frei, Teil von etwas noch Größerem zu werden. Nach der Ausbildung starten die Azubis und Studenten eine Fachkarriere im Unternehmen. So wurden im Jahr 2020 bislang alle Auszubildenden in ein Arbeitsverhältnis übernommen
Die Ausbildung junger Menschen in unterschiedlichen technischen Berufen ist nicht nur eine wichtige Investition in die Zukunft, sondern auch ein Ausdruck von sozialer und gesellschaftlicher Verantwortung. Beide Unternehmen sind regional tief verwurzelt und wichtige Arbeitgeber in ihren Regionen in Gornsdorf im Erzgebirge in Sachsen und in Gars am Kamp im Waldviertel in Niederösterreich.

 

Tech

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.