Aktuelle Pressemitteilungen

Technik/Elektronik

Ecoflair: Airhandler von Schneider Electric

Indirekte Freikühlung mit Adiabatik für Kälteleistungen von 250kW bis 500kW

Für die zuverlässige und energieeffiziente Kühlung von Colocation-, Hyperscale- oder Cloud-Rechenzentren hat Schneider Electric die Airhandler der Ecoflair-Serie entwickelt. Diese bieten mit ihrer indirekten Freikühleinrichtung Kälteleistungen von 250 bis 500 kW.

Die Geräte sind modular aufgebaut und können so sehr einfach und kostengünstig installiert und gewartet werden. Die Klimageräte können platzsparend auf dem Dach des Gebäudes aufgestellt werden. Sie werden in der Regel luftseitig an das Rechenzentrum angebunden. Möglich sind hier verschiedene Luftführungsoptionen für Doppelböden sowie alternative ULK-Systeme. Die eingesparte Stellfläche für Klimatechnik im Innenraum des Rechenzentrums erlaubt eine Vergrößerung des White-Space-Bereichs. Die Airhandler sind mit bürstenlosen Scroll-Kompressoren erhältlich (DX), ein Anschluss an bestehende Kaltwassersätze (CW) ist aber ebenfalls möglich. Über das Modbus-Protokoll lässt sich die Steuerung mühelos an Ecostruxure DCIM-Systeme anbinden.

Patentierte Polymer-Wärmetauscher mit einer selbstreinigenden Rohrkonstruktion verhindern Verschmutzungen am Material, wie sie bei herkömmliche Plattenwärmetauscher häufig auftreten. Zudem ist Polymer korrosionsbeständig und hält somit äußeren Einwirkungen wie Sauerstoff oder Feuchtigkeit stand. Dies erhöht die Effizienz und die Lebensdauer des Wärmetauschers und senkt den Wartungsaufwand.

Technologien wie indirekte freie Kühlung und Adiabatik machen die Airhandler der Ecoflair-Serie besonders energieeffizient und umweltschonend. Die Kompressoren werden bei Bedarf automatisch zugeschaltet, sodass die Betriebskosten gegenüber herkömmlichen mechanischen Kühlsystemen um bis zu 60 Prozent gesenkt werden können.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.