Aktuelle Pressemitteilungen

Technik/Elektronik

Barrierefreie Beschilderung: Wofür entscheiden

Schilder Systeme - Ihr Experte für Türschilder

Schilder und Leitsysteme werden immer wichtiger. Zum einen wollen Menschen weniger Zeit beim Suchen verlieren, zum anderen gilt es, barrierefrei zu gestalten.

Speziell die barrierefreie Gestaltung von Türschildern, Leitsystemen und Wegweisern darf gut geplant werden, um tatsächlich ideal ihren Zweck zu erfüllen. In öffentlichen Einrichtungen und Gebäuden ist die Barrierefreiheit bereits länger Pflicht, sowohl in Österreich als auch Deutschland, seit 1. Jänner 2016 gilt das Gesetz über die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen für alle Unternehmen in ganz Österreich, Deutschland zog mit entsprechenden Verordnungen 2011 nach. Das bedeutet dass, mit einer Übergangsfrist, nicht nur Institutionen und Behörden der Barrierefreiheit entsprechen müssen, sondern auch der Handel und Dienstleistungsunternehmen.

Viele Menschen verstehen unter Barrierefreiheit das Anbringen von Rollstuhlrampen und rollstuhlnutzbaren Liften und vergessen dabei die Gruppe der sehbeeinträchtigten Menschen. Denn auch das ist eine Barriere: Wenn Kommunikation nicht oder nur eingeschränkt stattfinden kann. Zur Barrierefreiheit gehören also auch Türschilder, Leitsysteme und Wegweiser in und um Gebäude. Die Befürchtung, dass dieses Umrüsten kompliziert wird, ins nicht berechtigt: Mittlerweile haben sich Unternehmen auf taktile Leitsysteme und taktile Schilder spezialisiert und können in diesem Bereich besten Service anbieten.

Bei Schilder Systeme, dem Experten für Schilder und Leitsysteme, können verschiedenste Ausführungen von Türschildern und Leitsystemen angesehen und auch sofort der Rat des Experten eingeholt werden: www.schilder-systeme.com.

Damit unsere Welt eine wirklich barrierefreie Welt wird - für alle Menschen!

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.