Aktuelle Pressemitteilungen

Sport

Großer Preis von Österreich: Highspeed Drohnendetektionssystem AARTOS von AARONIA unterstützt Sicherheitsteams

AARTOS DDS X9 auf dem Red Bull Ring (© Aaronia AG) AARTOS DDS X9 auf dem Red Bull Ring (© Aaronia AG)

Der illegale Einsatz von Drohnen ist ein zunehmendes Risiko für die Sicherheit von Großevents. Optimalen Schutz bietet das derzeit modernste und effizientes System am Markt. AARTOS DDS von AARONIA.

Spielberg/Strickscheid, 3. Juli 2024. Bei Großevents jeder Art spielt der Schutz vor dem Einsatz illegaler Drohnen eine zunehmend wichtige Rolle. Als es am vergangenen Wochenende beim Formula 1 Qatar Airways Großen Preis von Österreich 2024 um die Sicherheit des Publikums sowie der Fahrer und Crews der Formel 1 Boliden ging, setzten die Verantwortlichen zum Schutz vor Drohnen auf AARTOS DDS. Das derzeit leistungsstärkste System im Markt kam hier in einer mobilen Version im Mercedes Sprinter zum Einsatz.

Drohnendetektion und -abwehr sollte mittlerweile für die Sicherheitsverantwortlichen von öffentlichen Großveranstaltungen integraler Bestandteil ihrer Sicherheitsarchitektur sein. Denn das Risiko, das von Drohnen ausgehen kann, selbst wenn es sich um "harmlose" Hobbyflieger handelt, ist nicht zu unterschätzen. Ganz abgesehen von dem Gefahrenpotential, das von ihnen für gezielte Anschläge ausgeht. Allerdings herrscht im speziellen Bereich der Drohnendetektion und -abwehr noch viel Unwissenheit, was häufig dazu führt, dass nur bedingt geeignete Lösungen oder gar keine zum Einsatz kommen.

Ganz anders beim Formula 1 Qatar Airways Großen Preis von Österreich 2024. Die Sicherheitsverantwortlichen kannten das AARTOS DDS nicht zuletzt von seinem erfolgreichen Einsatz bei der Airpower 2022. Da war schnell klar, dass die Lösung der AARONIA AG auch die erste Wahl für den Schutz vor Drohnen während des Rennwochenendes sein würde. Denn die Experten von AARONIA bieten für solche Veranstaltungen AARTOS DDS als komplettes Servicepaket, das sich nahtlos in die bestehende Sicherheitsarchitektur integrieren lässt. Die in einer Spezialanfertigung eines Mercedes Sprinter verbaute High-End Version AARTOS X9 ist in wenigen Minuten einsatzbereit und verfügt über alles, was zum effektiven Schutz vor Drohnen notwendig ist. So bestimmt das System nicht nur die Position und Geschwindigkeit von Drohnen, sondern auch deren Höhe. Es gewährleistet die Highspeed-Ortung von Drohnenaktivitäten. Dafür scannt es das gesamte Frequenzspektrum inklusive gleichzeitiger Scans unterschiedlicher Frequenzen und ermöglicht so das Auffinden aller Drohnen, die mit Funksignalen arbeiten. Die Positionsbestimmung der Drohne sowie des Operators stellt AARTOS in Echtzeit zur Verfügung. Dabei spielt die AARONIA-eigene Softwarelösung RTSA-Suite PRO eine zentrale Rolle. Mit ihrer Hilfe lassen sich nahezu alle handelsüblichen Drohnen bestimmen, können bei Bedarf übernommen und an einem sicheren Ort zur Landung gebracht werden. Alle Daten lassen sich über die mobile App mit den autorisierten Sicherheitsbehörden teilen, so dass auch diese immer in Echtzeit wissen, wo sich Drohne und Operator gerade befinden und entsprechend handeln können.

"Neben einer Vielzahl von Drohnensichtungen am Rande der ausgewiesenen Flugverbotszonen mussten wir auch diesmal leider in mehreren Fällen aktiv werden", erklärt Stephan Kraschansky, CEO AARONIA Österreich. "In den meisten Fällen war es ausreichend, die Piloten auf ihr Fehlverhalten hinzuweisen. In einigen wenigen Fällen waren wir aber gezwungen, die Drohen zu übernehmen und an einem sicheren Ort zu landen, um jedes Risiko zu vermeiden. Parallel haben sich dann die Sicherheitsverantwortlichen um die Drohnenpiloten gekümmert."

So konnte die Gefährdung von Zuschauern und Fahrern durch illegal eingesetzte Drohnen jederzeit sicher verhindert werden. Es blieb bei Crashs zwischen den Formel 1 Boliden auf der Rennstrecke an einem spannenden Rennwochenende, an dem George Russell schließlich als lachender Dritter den ersten Saisonsieg für das Mercedes Team holte.

Dass die Experten von AARONIA nicht nur über das schnellste, zuverlässigste und effizienteste Drohnendetektionssystem verfügen, zeigten sie mit einem ganz eigenen Rekord. Mit einer Rundenzeit von 7:14.29 im Mercedes Sprinter, hält das Team bis auf weiteres den Rundenrekord für mobile Drohnendetektionssysteme in Spielberg. Dabei trennen es nur 6:06.60 von der schnellsten Runde während des Rennens, die von Fernando Alonso im Aston Martin gefahren wurde.

Weiterführende Informationen, worauf man achten sollte, wenn es um den Schutz vor Drohnen als integralem Bestandteil moderner Sicherheitsarchitektur geht, bietet das E-Paper von Sicherheit. Das Fachmagazin.

Weiteres Bildmaterial auf Anfrage presse@aaronia.de

Immer aktuell informiert. Folgen Sie uns auf Twitter und LinkedIn

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.