Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Zwei neue Hotels für die Success Hotel Group

Manfred Friedrich, Geschäftsführer der Success Hotel Group.

Die Hotelbetriebsgesellschaft plant in Kiel und Bamberg neue Hotels. Als Franchisepartner wurden erneut AccorHotels ausgewählt. Zukünftig umfasst die gemeinsame Kooperation 12 Hotels in Deutschland.

Bei der Success Hotel Group stehen die Zeichen weiter auf Wachstum: Geschäftsführer Manfred Friedrich hat zwei neue Verträge unterzeichnet. Der Hotelbau beginnt bereits im kommenden Jahr. Dabei wird das ibis Styles Hotel Bamberg im Jahr 2018 und das ibis Styles Hotel Kiel im Jahr 2019 fertig gestellt.
"Es ist immer ein Gewinn für beide Seiten, wenn praktisches Geschäft und ambitionierte Ziele durch die Zusammenarbeit von Profis angetrieben werden. Accor ist für uns stets ein starker, zuverlässiger Partner. Daher wird es sicherlich nicht das letzte Hotelprojekt mit diesem Franchisegeber sein", so Manfred Friedrich, Geschäftsführer der Success Hotel Group.

Ein modernes Wohlfühlambiente sowie ein ansprechendes Design werden auch den Charakter der beiden neuen Hotels in Bamberg und Kiel prägen. Das ibis Styles Bamberg liegt innerhalb der oberfränkischen Universitäts- und Domstadt direkt in der historischen Altstadt (UNESCO Weltkulturerbe). Das 131-Zimmer-Hotel wird ein Teil des geplanten "Quartier an der Stadtmauer" werden, das einen Mix aus Einzelhandel, Gastronomie und Wohnen bieten wird. Die Besonderheit an dem Gebäude: Teile der Stadtmauer aus dem 15. Jahrhundert laufen durch das "Quartier".

Das ibis Styles Kiel zeichnet sich ebenfalls durch eine exponierte Lage aus - am Schwedenkai, einem Bootshafen in der norddeutschen Landeshauptstadt, entsteht ein 148-Zimmer-Hotel. Das Hotel ist darüber hinaus in nur wenigen Minuten von dem Hauptbahnhof Kiel und der Altstadt zu Fuß zu erreichen.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.