Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Umfrage zu barrierefreien Angeboten in NRW - Fazit

Umfragen zur Barrierefreiheit - WATO

Wato.de hat die Umfrage zu barrierefreien Angeboten in Landkreisen von NRW abgeschlossen. Beteiligung der Touristiker in NRW nach Meinung der wato Redaktion noch nicht optimal.

Zweck der Umfrage zu barrierefreien Angeboten in NRW für Rollstuhlfahrer
Die im Januar 2014 gestartete Umfrage bezüglich barrierefreier Angebote in den Landkreisen von Nordrhein-Westfalen soll Rollstuhlfahrern als Planungshilfe für ihren Urlaub im westdeutschen Bundesland dienen. Und auch ortsansässigen Rollifahrern weiter helfen.

Teilnahme an der Umfrage zu barrierefreien Angeboten in NRW für Rollstuhlfahrer
Die Anzahl der an der Umfrage teilnehmenden Landkreise zu Angeboten in NRW kann gegenüber der letzten Meldung nach oben korrigiert werden: Von 54 Landkreisen haben sich 32 beteiligt. Während von einigen Landkreisen und kreisfreien Städten die Informationen gebündelt an uns gesendet wurden, haben andere an ihre Gemeinden oder überregionale Tourismusverbände verwiesen. 22 Landkreise haben sich nicht an der Umfrage beteiligt.

Abschluss der Umfrage zu barrierefreien Angeboten in NRW für Rollstuhlfahrer
Die Redaktion von wato.de wird die Informationen, die aus den teilnehmenden Landkreisen eingegangen sind in den nächsten Wochen auswerten und dann veröffentlichen. Einige, besonders interessante Angebote sind bereits veröffentlicht worden. Vergleiche auch: http://www.wato.de/183/deutschland/nordrhein-westfalen/1.html

Fazit zur Umfrage zu barrierefreien Angeboten in NRW
Wie aus der Redaktion von wato.de zu hören ist, war die Teilnahme an der Umfrage als solche zwar groß - jedoch nicht zufriedenstellend. "Gerade in der heutigen Zeit, in welcher Barrierefreiheit, demographischer Wandel und Inklusion immer wichtiger werden, hätte ich mit einer weitaus größeren Bereitschaft zur Teilnahme an unserer Umfrage gerechnet" sagt Sabine Wiedamann von wato.de. Da die Landesregierung Nordrhein-Westfalen den Landesaktionsplan "Eine Gesellschaft für alle – NRW inklusiv" bereits am 3. Juli 2012 vorgelegt hat, habe sie mit mehr Interesse bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention gerechnet. Auch hätte sie mit mehr Bereitschaft zur Teilnahme an ihrer Umfrage in einigen Landkreisen gerechnet, so die Redakteurin weiter.

Weitere Infos können unter http://www.wato.de/174/2014-0036/ende-umfrage-zu-barrierefreien-angeboten-in-nrw-2014.html nachgelesen werden.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.