Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Typhoon Kirogi – ein Seebär entführt seine Leser auf die raue See

"Typhoon Kirogi" von Mike S. Born

Kapitän Mike S. Born erzählt in seinem packenden Bericht "Typhoon Kirogi" von hoher See, einem Taifun und wilden Abenteuern.

Ein Containerschiff gerät während seiner Jungfernfahrt von Shanghai nach Neuseeland in einen gefährlichen Typhoon. Wellen bis zu 20 Meter hoch schlagen auf das Schiff ein, welches immer mehr Schaden nimmt und langsam voll Wasser läuft. Diese hochgefährliche Situation stellt die gesamte Crew vor einen Kampf um Leben und Tod …

Hoher Seegang, erschöpfte Besatzung, sowie das Porträt eines wahrhaftigen "Seebären" nehmen den Leser in dem packenden Buch "Typhoon Kirogi" gefangen. Autor Michael S. Born wurde im Februar 1949 im Ruhrgebiet geboren. Eine wenig schmeichelhafte Kindheit bewegte ihn in jungen Jahren zur See zu fahren. Schon früh fuhr er als Kapitän auf Kümos in der Nord und Ostsee, danach auf größeren Frachtern weltweit. Seine Seefahrtzeit wurde oft durch Landjobs unterbrochen, die seiner Abenteuerlust entgegenkamen. Seit fast 20 Jahren selbständig, unterbrochen durch mehrjährige Fahrten als Kapitän ist er der See immer treu geblieben. Zur Zeit schippert er mit seinem Segelboot auf den Kanarischen Inseln. Die Idee zu seinem packenden Buch basiert auf einer wahren Geschichte.

"Typhoon Kirogi" von Mike S. Born ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7323-2507-8 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.