Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

"Ich bin nicht bankrott"

Der Weihnachtsmann empfängt Kinder in seiner Heimat am Polarkreis

Der Weihnachtsmann soll pleite sein, heißt es. Dabei ist er von den finanziellen Problemen gar nicht betroffen und empfängt weiterhin Gäste im Weihnachtsmanndorf. Gerne erläutert er die Hintergründe.

"Dahinter steckt doch bestimmt der Grinch oder dieser Hochstapler vom Nordpol." Man merkt dem einzig wahren Weihnachtsmann seinen Ärger an – und wer will ihm den verübeln? Noch bevor das erste Weihnachtsgebäck in den Supermärkten gesichtet wurde, geisterte die Nachricht durch die Medien, dass der finnische "joulupukki" vom Bankrott bedroht sei. Doch darauf deutet in Rovaniemi eigentlich nichts hin. Wie eh und je begrüßt der stattliche Mann mit dem imposanten Bart in seiner Heimatstadt direkt am Polarkreis Kinder aus aller Welt. Und das soll auch so bleiben, versichert Bürgermeister Esko Lotvonen: "Wir versprechen, dass der Weihnachtsmann jetzt und in Zukunft das ganze Jahr über Besucher im Santa Claus Village kostenlos empfangen wird."

Was wirklich geschehen ist
Die schockierende Falschmeldung beruht offensichtlich auf einem Missverständnis. "Vor vielen Jahren kamen drei angebliche Wirtschaftsexperten zu mir", erzählt der Weihnachtsmann. "Sie faselten was von Outsourcing und erklärten mir anhand einiger Diagramme, wie man die Vorbereitungen auf das Weihnachtsfest effizienter organisieren könnte. Da ich ohnehin gerade Probleme mit der Wichtel-Gewerkschaft hatte, wurde ich hellhörig und ließ mich leider auf das Experiment ein." So kam es, dass Dutzende von Unternehmen im Weihnachtsmanndorf tätig wurden. Santa Claus Office wurde nun zum Beispiel von Dianordia Oy betrieben – und dieser Firma droht nun der Konkurs wegen nicht gezahlter Steuern.

Der Blick nach vorn
Der Weihnachtsmann gibt sich reumütig und gesteht, dass er solche profanen Dinge gar nicht im Blick gehabt habe, weil der finnische Staat von ihm natürlich keine Steuererklärung erwartet. "Ich hätte wissen müssen, dass am Ende trotzdem alles auf mich zurückfällt", ärgert er sich. "Aber Weihnachten lasse ich mir davon nicht vermiesen. Ich habe schon viele schöne Überraschungen in petto."

Weitere Informationen für die Redaktion:
Die beigefügten Fotos sind auch in höherer Auflösung zum Download verfügbar unter: http://imagebank.visitfinland.com/?cart=2108-iajjjldgge&l=EN

Über Visit Finland
Visit Finland untersteht dem Arbeits- und Wirtschaftsministerium und ist verantwortlich für die Förderung des Tourismus. Im Rahmen der Forschung und Produktentwicklung sowie bei der Vermarktung des Fremdenverkehrs kooperiert Visit Finland mit Ministerien, Reiseveranstaltern, Transportunternehmen und den finnischen Regionen. Neben Export Finland und Invest in Finland ist Visit Finland eins der drei Standbeine von Finpro. In folgenden Ländern gibt es Vertretungen: China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Niederlande, Österreich, Russland, Schweiz, Spanien und USA.
Weitere Informationen warten auf Sie unter www.VisitFinland.de

Über The Destination Office
The Destination Office ist eine Full-Service-Destination-Marketing-Agentur. Wir öffnen Türen zu spektakulären Destinationen und zu einzigartigen Tourismus-Erlebnissen, zu Journalisten, Reiseveranstaltern, Reisebüros und Verbrauchern. Unsere Leidenschaft gehört den Menschen, Orten und Geschichten.
Weitere Informationen warten auf Sie unter www.destination-office.de
Besuchen Sie uns auch auf Facebook und verfolgen Sie das Neueste von uns auf Twitter.


Pressekontakt:

ELENA DE MOYA RUBIO
Account Manager Germany
Visit Finland
proudly [re]presented by
THEDESTINATIONOFFICE
Trakehner Str. 3 | 44879 Bochum | Germany
Fon: +49 - 234 - 32 49 80 78
Fax: +49 - 234 - 32 49 80 79
elena@destination-office.de
www.destination-office.de
www.facebook.com/destinationoffice | www.twitter.com/DestOffice

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.