Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Hund Bello fährt mit in den Urlaub, ... am liebsten in ein Ferienhaus oder Ferienwohnung

Urlaub mit dem Hund am liebsten im Ferienhaus oder Ferienwohnung

Immer mehr Hundebesitzer entscheiden sich, ihren Hund mit in den Urlaub zu nehmen. Für einen Urlaub mit Hund eigenen sich besonders Ferienhaus und Ferienwohnung.

Wer fährt schon gerne in Urlaub und lässt seinen Hund zu hause? Hunde nehmen immer mehr den Platz eines vollwertigen Familienmitgliedes ein, nicht nur bei älteren und alleinstehenden Menschen. Und das auch im Urlaub. Die Vierbeiner fahren mit in den Urlaub. Das funktioniert am besten in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung. Denn fühlt sich der Hund wohl, kann auch Herrchen und Frauchen den Urlaub rundum genießen.

Wenn der Hund mit auf Reisen geht, ist einiges zu beachten. Unproblematisch ist die Anreise mit dem Auto. So lassen sich individuell Pausen bei der Reise einlegen. Ideale Unterkünfte sind Ferienhaus und Ferienwohnung. Hier gibt es keine Zimmer- oder Tischnachbarn, die sich durch den Hund gestört fühlen. Geeignet sind auch Ferienunterkünfte mit abgeschlossenem (Zaun oder Mauer) Grundstück, die dem geliebten Haustier den gewohnten Auslauf oder das Herumtollen im Freien ermöglichen.

Einige Internetportale bieten Ferienhäuser und Ferienwohnungen für den Urlaub mit dem Hund an. So zum Beispiel das Portal www.ferienhaus-liste.de , das eine spezielle Suchfunktion für den Urlaub mit Hund zur Verfügung stellt. Und als besondere Suchfunktion werden dem Urlauber bei www.ferienhaus-liste.de auch Ferienunterkünfte mit einer stundenweisen Betreuungsmöglichkeit für die tierischen Urlaubsbegleiter angezeigt. So kann der Urlauber auch mal ein paar Stunden ohne sein Haustier verbringen, z.B. bei einem Museumsbesuch oder beim Shopping.

Vor Antritt der Urlaubsreise mit dem Hund wird ein Gesundheitscheck beim Tierarzt empfohlen. Zu beachten sind auf jeden Fall die unterschiedlichen Einreisebestimmungen für Tiere in den Urlaubsländern. Bei Reisen innerhalb der EU muss ein EU-Heimtierpass mitgeführt werden. Die Kennzeichnung der Hunde erfolgt nach 2011 durch einen Mikrochip. Wichtig ist eine Tollwutschutzimpfung des Hundes, die mindestens 30 Tage und höchstens 12 Monate vor der Grenzüberschreitung erfolgt sein muss.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.