Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Gran Meliá feiert spanische Kultur mit neuen Kunsterlebnissen

oben: links: ©Meliá Hotels International / rechts: ©Leonor Watling and Manuel Outumuro; unten: Menina decorated by ©Marta Hazas

Luxusmarke zeigt ab sofort ausgewählte Literatur-Raritäten /
Meninas Madrid Gallery erweckt Symbolfigur von Velasquez zu neuem Leben

Mit zwei außergewöhnlichen Kunstprojekten feiert die Luxusmarke Gran Meliá der Hotelgruppe Meliá Hotels International, deren Portfolio über 380 Häuser weltweit umfasst, ab sofort ihr kulturelles spanisches Erbe: mit der Bravos Book Selection und der Meninas Madrid Gallery.

Der Welttag des Buches am 23. April markierte den Beginn einer neuen Kulturinitiative der Vorzeigemarke: Die soeben vorgestellte exklusive Bravos Book Selection ist eine wechselnde Ausstellung ausgewählter Bücher, die Spitzenleistungen aus den Bereichen Architektur, Kunst, Design, Fotografie und Kulinarik umfasst. Sie wird zuerst in der Red Level Lounge aller elf Hotels der Marke, darunter das Gran Meliá Palacio de los Duques (Madrid), das Gran Meliá de Mar (Mallorca) und das Gran Meliá Colón (Sevilla), gezeigt.

Als Kuratoren dieser exquisiten Bibliotheken agieren führende Köpfe der spanischen Kreativszene. Den Anfang machen Schauspielerin und Sängerin Leonor Watling sowie Starfotograf Manuel Outumuro. Deren Auswahl an Lieblingsstücken beinhaltet spektakuläre Werke wie "Nocturna", in dem Fotograf Fernando Maquieira auf Erkundungstour durch verschiedene Museen geht, die Archive des berühmten Regisseurs Pedro Almodóvar, L.O.R.C.A. über das Leben des gleichnamigen spanischen Poeten, Fotografien von Jean-Marie del Mora aus dem Studio des Malers Miró oder "Eduardo Chillida Vol 2", den vollständigen Katalog mit Skulpturen des baskischen Künstlers Eduardo Chillida (1924-2002). Diese besonderen Kleinode laden die Hotelgäste der luxuriösen Domizile zum entspannten Verweilen und Schmökern ein. Die gesamte Bravos Book Selection ist auch auf der Online-Book-Sharing-Plattform My Bookcase einsehbar.

In einer groß angelegten Ausstellung der Meninas Madrid Gallery bevölkern ab sofort bis Juli dieses Jahres 80 "Meninas"-Skulpturen wichtige öffentliche Plätze der spanischen Hauptstadt.
Bekannte Persönlichkeiten aus Kunst, Design, Film und Sport wie Schuhdesigner Manolo Blahnik haben die Figuren unterschiedlich gestaltet und geben damit ihren Blick auf die Stadt wieder.

Die Kunstwerke sind eine Hommage an ein wichtiges madrilenisches Symbol, der "wartenden Dame" Menina, und inspiriert vom berühmten Gemälde "Las Meninas" von Diego Velázquez, dessen Bilder nicht nur im Prado hängen, sondern als imposante Repliken auch viele Wände des Gran Meliá Palacio de los Duques zieren. Das edle Fünf-Sterne-Haus, das bereits in den renommierten Club der "Leading Hotels of the World" aufgenommen wurde, befindet sich in einem Madrider Palast aus dem 19. Jahrhundert, der einst als Residenz der Herzöge von Granada de Ega und Villahermosa diente, die als Kunstsammler und Mitglieder der Madrider Intellektuellenszene bekannt waren. Ihre Leidenschaft für die Werke von Velázquez wird in jedem Winkel des Palastes spürbar und macht Kunst zu einem wesentlichen Bestandteil des Hotelerlebnisses. Schon aufgrund dieser engen Verbindung zu dem bedeutenden Maler ist Gran Meliá prädestinierter Partner der Initiative und arbeitet als Sponsor von zehn Melinas mit führenden spanischen Designern und Künstlern zusammen.

Die von Gran Meliá gestifteten Skulpturen sind an folgenden Orten in Madrid zu finden:

• Plaza Santa Ana, von Suso 33
• Puerta del Sol: zwei Zwillings-Meninas von den Gebrüdern Torres
• Plaza Santa Isabel, von Coco Dávez
• Plaza del Callao, von Jordi Mollá
• Plaza de Oriente, von Marta Hazas
• Paseo del Prado, von Eloy Morales
• Alfonso XII. im El Retiro, von Manolo Blahnik
• Plaza de Colón, von The 2nd Skin Co.
• Calle de Serrano, an der Ecke zur Calle de Jorge Juan, von Laura Ponte

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.