Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Generationswechsel nach 30 Jahren

Lars Höfer & Klaus Höfer

Nach 30 Jahren hat es im HÖFER VERLAG zum 01.01.2015 einen Inhaberwechel gegeben. Verlagsgründer Klaus G. Höfer hat das Unternehmen an seinen Sohn Lars Höfer übergeben.

Nach 30 Jahren gab Verlagsgründer Klaus G. Höfer zum Jahresbeginn 2015 das
Unternehmen an seinen Sohn Lars Höfer weiter. Das Familienunternehmen bleibt somit
erhalten.

1985 hatte der gelernte Kartograph Klaus G. Höfer die Idee zu einer Landkarte aus dem
Egerland, in der damals noch Tschechoslowakei genannten Tschechischen Republik. Die
Landkarte sollte in der Beschriftung nicht nur die Landessprache wiedergeben, sondern
auch - und das war eine absolute Marktneuheit- die ehemals deutsche Beschriftung bis ins
Detail. Das Ergebnis: Ein riesiger Erfolg.

Schnell wurde die Idee ausgeweitet und mehrere Produkte dieser Machart folgten.
Nachdem die Tschechische Republik fast gänzlich abgedeckt war kam Polen hinzu. Der
Erfolg hielt an und bald wurde auch der erste Unternehmensstandort zu eng. Ein Umzug
1991 in die heutigen Geschäftsräume stand an.

In den 90er Jahren wurden die Kartenserien weiter ausgebaut, touristische Karten kamen
hinzu, die Produkte entwickelten sich inhaltlich weiter und das erste Patent - das heutige
Markenzeichen - wurde angemeldet.
Das Markenzeichen ist eine im Landkartendeckel integrierte Lupe, welche mittels einer
Perforation abgetrennt und in einer Aussparung im Landkartendeckel aufbewahrt werden
kann.

Anfang 2000 kamen die ersten brauchbaren Navigationsgeräte auf den Markt, eine große
wenn auch qualitativ nicht vergleichbare Konkurrenz. Der Wettbewerb wurde deutlich
härter.

Mit der Aufnahme des deutschlandweiten Generalvertriebs für Gecko Maps, einem
Schweizer Hersteller von Spezial- und Bergsteigerkarten aus dem asiatischen Raum sowie
verschiedene Partnerschaften mit anderen kartographischen Unternehmen, allen voran
dem Trescher Verlag aus Berlin, konnte die stabile Basis erhalten bleiben.

2009 kam Lars Höfer als Angestellter in das Unternehmen. Nach einem Studium am SAE
Institut in Frankfurt, sowie einer Zwischenstation in einem Broadcast-Unternehmen, baute
er ab diesem Zeitpunkt die graphische Abteilung BLINKFEUER mediendesign auf.
Unter dieser Marke des HÖFER VERLAG werden seitdem wieder vermehrt die eigenen
Produkte konzipiert, Webseiten gestaltet, Videoproduktionen durchgeführt und etliches
mehr an medialen Dienstleistungen für viele Unternehmen und öffentliche Einrichtungen
durchgeführt.

Im Jahr 2013 fand eine Neuausrichtung der Produkte statt. Das mittlerweile auf 30
Produkte angewachsene Portfolio wurde einem Relaunch unterzogen. Des Weiteren wurden
alle Landkarten in Zusammenarbeit mit einem russischen Unternehmen als App
bereitgestellt.

Nach einer starken Veränderung des Marktes, sind wir als einer der wenigen deutschen
Landkartenhersteller übrig geblieben. Waren es früher die Heimatvertriebenen, die wir als
Kunden bezeichnen durften, so sind es heute demographisch bedingt, hauptsächlich
Touristen, Reiseunternehmen, Buchhandlungen, Familienforscher, aber auch staatliche
Einrichtungen, welche bedient werden.

In das Jahr 2015 sind wir nun mit einer - wieder von uns patentierten - Innovation
gestartet. Unsere Produkte werden mit einem Duftstreifen im Landkartendeckel versehen.
Das Verlagsprogramm wird um zwei neue Landkarten erweitert und erstmalig ist der Verlag
mit einem Stand auf der Leipziger Buchmesse vertreten. Eine weitere Produktidee wird in
diesem Jahr im Geschenk- und Buchhandel zu finden sein. Genaueres kann hier noch nicht
verraten werden. Nur so viel: Es wird auch hier duften!

Lars Höfer wird die hohen Qualitätsmaßstäbe an Kartographie, Mediendesign und
Kundenorientierung beibehalten und sich den stetig ändernden Marktanforderungen
stellen. Was 1985 mit einer Landkarte anfing ist 2015 weltweit gefragt. Wir freuen uns auf
die Zukunft!

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.