Aktuelle Pressemitteilungen

eigenpr

Reisen/Touristik

Ein Jahr Sonnenhotel Salinengarten, 365 Tage barrierefreie Gastfreundschaft

BU: Barrierefreiheit, die man nicht sieht, aber erlebt: Sonnenhotel Salinengarten in Bad Rappenau.©sonnenhotels/Stefan Sobotta

Das Salinengarten-Team blickt auf eine lebendige Business- und Leisure-Gästeklientel, die erste eigene Pflegekraft im Hotel und eine Nominierung als bestes Newcomer-Konzept

"Mit Leichtigkeit, Lifestyle und viel Leidenschaft für das Thema ‚Reisen für Alle' hatten wir den barrierefreien Salinengarten im Februar 2019 in Bad Rappenau an den Start geschickt", so Sonnenhotels-Geschäftsführerin Karina Dörschel. "Ein Jahr später blicken wir mit Stolz auf ein beliebtes und belebtes Designhotel, das Gäste in allen Lebenssituationen für einen entspannten und aktiven Urlaubs- und Geschäftsaufenthalt abholt." Die Goslarer Ferienhotelgruppe war dafür mit ihren Partnern viele neue Wege gegangen. Neben dem konsequenten barrierefreien Designkonzept zählt dazu auch ein professionelles Pflegeangebot, das seit April 2019 ähnlich wie Wellnessleistungen hinzubuchbar ist. "Damit können wir als in dieser Form bisher einziges Hotel in Deutschland einen Urlaub für alle, Wellness für alle und Tagen für alle anbieten, ohne auch nur im Ansatz den Charakter eines Pflegehotels zu vermitteln", betont Karina Dörschel.


Großzügig barrierefrei

Seit Juni 2019 ist das Sonnenhotel Salinengarten dafür als bisher umfassendstes barrierefreies Hotel in Deutschland für drei Jahre offiziell von "Reisen für Alle" zertifiziert - als barrierefrei für Menschen mit Geh- und/oder Hörbehinderung sowie Sehbehinderungen, für Rollstuhlfahrer und teilweise barrierefrei für gehörlose Menschen. Bereits bei der Projektplanung standen der Generalunternehmer Kruck & Partner zusammen mit dem Architekten Alexander Schleifenheimer und dem Innenarchitekturbüro Ippolito Fleitz in enger Abstimmung mit dem Deutschen Seminar für Tourismus.

"Uns ging es immer um Barrierefreiheit, die keiner sieht, aber Betroffene sofort spüren und mit Urlaub und Freiheit verbinden", betont Ulrike Laudan, die Projektleiterin in der Sonnenhotels-Zentrale. Sie beruft sich dabei auf Beratungsplattformen wie Reisemaulwurf e.V., die darüber informieren, dass Barrierefreiheit heute für 10 Prozent der Bevölkerung unentbehrlich, für 30 bis 40 Prozent hilfreich und für 100 Prozent komfortabel ist. Bundesweit gibt es ca. 1,5 Millionen Rollstuhlnutzer, viele von ihnen schätzen es mehr denn je, so Experten, selbstständig in zeitgemäße Hotels reisen zu können.

Die Gäste, darunter aktuell fast 40 Prozent Geschäftsreisende, erleben bereits im Lobby-Bereich mit 360-Grad-Kamin, hellen Farben, Lichtschächten und zonierten Loungebereichen eine moderne Großzügigkeit. Mobilitätseingeschränkte Gäste können an der unterfahrbaren Rezeption einchecken. Das ganze Haus verfügt über designorientierte Leitsysteme und kontrastreiche, ertastbare Beschilderungen.

Für bis zu 200 Tagungsgäste stehen drei barrierefreie Konferenz- und Multifunktionsräume bereit, unter anderem ausgestattet mit einer induktiven Höranlage. Zudem gibt es neben sechs Wellnessräumen auch einen schwellenlosen Bademantelgang in das benachbarte Sole- und Saunaparadies RappSoDie.

90 Zimmer sind Rollstuhl gerecht, 42 Rollator geeignet - alle 132 Zimmer und Suiten großzügig, mit einem Balkon und viel Wohlfühlholz ausgestattet. Die Doppelzimmer sind mindestens 26 m² groß und verfügen in der barrierefreien Variante über mindestens 80 cm breite Durchgänge und Wege, einen unterfahrbaren Tisch, Kleiderschränke mit Kleiderlift oder individuell einstellbaren Kleiderstangen. Ein Gesamtkonzept, das Aufmerksamkeit erzeugt: Gerade wurde das Sonnenhotel Salinengarten für sein Gesamtkonzept im Rahmen der Tophotel Newcomer Awards als Hotel-Opening des Jahres in der Kategorie Leisure nominiert.


Pflege wie Wellness

Einen Unterschied macht das Vier-Sterne-Hotel, das sich nahe des weitläufigen Parks und der Kuranlagen von Bad Rappenau befindet, inzwischen auch mit seinem außergewöhnlichen Dienstleistungsangebot: Seit April 2019 beschäftigt der Salinengarten eine eigene Pflegekraft und geht damit in der Hotellerie komplett neue Wege. Eva Auwärter ist Krankenschwester mit einem abgeschlossenen Studium zur Pflegedienstleitung und kann von den Gästen im Rahmen von Pflegepaketen sowie für Ausflüge in die Umgebung gebucht werden. Der Gast bezahlt wie bei Wellnessbehandlungen für die Zeit, die er die Pflegekraft in Anspruch nimmt und kann sich einen Teil der Kosten über die sogenannte Verhinderungspflege von der Krankenkasse zurückholen. "Das Hotelangebot mit Pflege-Option macht damit nicht nur für Pflegebedürftige den Urlaub so leicht umsetzbar wie nie, sondern auch die Angehörigen erleben eine Auszeit, die für viele jahrelang nicht möglich war", erklärt Eva Auwärter. Bis zu 20 Prozent der Hotelgäste sollen das Pflegeangebot nutzen können. "Damit ist eine selbstverständliche Wohlfühlstimmung im Hotel für alle Gäste garantiert", betont Karina Dörschel und plant bereits die Fortsetzung des Konzepts: 2022 soll auch das Sonnenhotel KissSalis in Bad Kissingen als barrierefreies Hotel eröffnen.


Über die Sonnenhotels

Die Sonnenhotels sind in den schönsten Regionen Deutschlands und Österreichs zu finden. Zurzeit gehören 12 3- bis 4-Sterne-Häuser zur Sonnenhotels-Gruppe, die sowohl für Familien als auch Tagungsveranstalter eine attraktive Adresse sind. Alle Sonnenhotels sind familiengeführte Betriebe, die ihre Gäste jeglichen Alters mit Herzlichkeit empfangen und für unvergleichliche Urlaubstage sowie Genießermomente in den hauseigenen Restaurants sorgen. Einzigartig ist der Fokus auf umfassende Barrierefreiheit, die in ausgewählten Häusern der Sonnenhotels mit zahlreichen weiteren Maßnahmen für Menschen mit Handicap umgesetzt wird und so Urlaub für alle garantiert.


 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.