Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Die Ferienplanung der Deutschen beginnt im Onlinekalender 2017

Online Kalender 2017 Deutschland

Die Suche nach Onlinekalendern wächst weiter zweistellig, und das aus gutem Grund. Gedruckte Kalender bieten nur selten eine übersichtliche Darstellung der Feiertage und Schulferien je Bundesland.

[CW] Wien, den 02.06.2016 - Onlinekalender erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Die Suche nach den praktischen Kalenderübersichten hat 2016 erstmals die 50 Mio.-Grenze überschritten - ein zweistelliger Zuwachs gegenüber dem Vorjahr.

Die Vorteile gegenüber klassischen gedruckten Kalendern liegen auf der Hand. Die sehr unterschiedlichen Feiertags- und Ferienregelungen der einzelnen Bundesländer können in den seltensten Fällen übersichtlich dargestellt werden. Onlinekalender bieten im Gegensatz dazu sämtliche relevanten Informationen auf einen Blick, da mit einem Klick beispielsweise alle Feiertage und Schulferien des jeweiligen Bundeslandes in der Kalenderansicht markiert werden können.

Einer der führenden Onlinekalender für Deutschland ist kalender2017.de. Neben den Standardfunktionen wie Kalenderübersichten für jedes Bundesland werden Hintergrundinformationen zu den Feiertagen angeboten und wichtige Ereignisse und Besonderheiten kommentiert. Im Vergleich zum Vorjahr wurde das Angebot deutlich erweitert: mehr als 100 Vorlagen stehen zum Download bzw. Ausdruck zur Verfügung.

Ein weiterer wichtiger Grund für die zunehmende Popularität von Onlinekalendern ist die Aktualität. Ein Beispiel ist der Reformationstag, der 31. Oktober, im kommenden Jahr 2017: Er wird anlässlich des 500. Jahrestages der Thesen Luthers zum ersten Mal ein bundesweiter Feiertag sein. Die Aktualität gibt Planungssicherheit - sowohl bei der beruflichen als auch der privaten Nutzung.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Onlinekalenders 2017: kalender2017.de.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.