Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Das andere Ich – neuer Barcelona-Roman über ein doppeltes Leben

Jürgen Vogel erzählt in seinem Roman "Der andere Ich" die Geschichte zweier Doppelgänger, ihrer unterschiedlichen Leben und von verirrten Emotionen.

David begibt sich auf eine Reise nach Barcelona, wo er zufällig Silvia begegnet, deren Mann Philippe ein Jahr zuvor verstorben ist. Philippe und David sind äußerlich Doppelgänger. David ist fasziniert von der Vorstellung des anderen Ichs und dessen früheren Leben. Silvia und ihre Familie hingegen wissen nicht, wie sie mit der Situation umgehen sollen, durchlaufen sie doch fortlaufend ein Wechselbad an Emotionen. Dennoch können sie nicht davon ablassen, David immer wieder zu treffen.

Jürgen Vogel, geboren 1967 in Merzig, wuchs unter anderem in Spanien, Australien und Südostasien auf. Als aufmerksamer und sensibler Beobachter sammelte er im Laufe der Jahre zahlreiche Geschichten und Erfahrungen, die er heute mit seinen Lesern teilen möchte. In "Der andere Ich" stellt der Autor seinen Lesern eine Geschichte vor, die nicht nur über gelebte und ungelebte Erinnerung, Doppelgänger und zwei Leben philosophiert, sondern auch eine packende Reiseunterhaltung und eine Hommage an das quirlige Leben in Barcelona präsentiert.

"Der andere Ich" von Jürgen Vogel ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7323-1131-6 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es hier

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.