Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Berliner Kult-Hotel wird zum Wohnzimmer der Designer

Antje Last und Maximilian Seitz. Foto: Felix Dümpert

Während der Fashion Week nutzte neben weiteren Prominenten auch Modeblogger und Designer Maximilian Seitz das Auberge als sein Zuhause. In den sozialen Netzwerken folgen ihm rund 100.000 Menschen.

Die Berlin Fashion Week gilt als wichtiges Ereignis in der deutschen Hauptstadt. Tausende Modeinteressierte und Fachleute aus der Modeindustrie reisen nach Berlin, um sich über aktuelle Trends zu informieren und dabei die Shows der Designer zu besuchen. Zu Ihnen zählt auch Modeblogger Maximilian Seitz. Der junge Fashion-Experte und Designer gehört im deutschsprachigen Raum zu den erfolgreichsten Bloggern der Branche. "Das Hotel Auberge mit seiner sehr liebenswerten Besitzerin war mehr als nur ein Wohnzimmer für mich und mein Team während der Fashion Week. Antje Last versteht es nur zu gut, ihre Gäste liebevoll zu umsorgen und ihnen ein herrliches Zuhause auf Zeit zu bieten. Alleine das Interieur dieses Schmuckstücks von einem Hotel kann man in Berlin lange suchen", so der Designer und Blogger.
Alleine auf Facebook folgen ihm bereits über 45.000 User. Maximilian Seitz schreibt regelmäßig über aktuelle Entwicklungen und angesagte Entwürfe. Im Rahmen der Fashion Week 2015 in Berlin berichtete er seiner aktiven Community über die Berlin Fashion Week. Dieses Mal begleiteten ihn auf der Fashion Week ein Team aus hochkarätigen Fotografen und einem Kameramann.

Für Geschäftsreisende und Urlaubsreisende ist es auch durch seine Lage neben dem berühmten Kaufhaus KaDeWe ein begehrter Ausgangspunkt, um die Deutsche Hauptstadt zu erkunden. Das familiär geführte Kult-Hotel bietet seinen Gästen 29 charmante Zimmer im Alt-Berliner Stil. Viele Zimmer verfügen darüber hinaus über imposante historische Stuckdecken sowie original restaurierte Flügeltüren aus dem 19. Jahrhundert.

Foto: Felix Dümpert

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.