Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Auberge wurde auch zur Fashion Week zum Künstlertreff

Kult Hotel Inhaberin Antje Last ist auch für die Berlin Fashion Week stets gut vorbereitet.

Der Salon des Kult Hotels gilt als beliebter Treffpunkt für Künstler und Globetrotter. Die Zimmer des historischen Baus im Altberliner Stil gegenüber dem KaDeWe begeisterten die Gäste ebenfalls.

Die Hotelinstitution der deutschen Hauptstadt durfte sich anlässlich der Berlin Fashion Week wieder über zahlreiche prominente Gäste und schillernde Persönlichkeiten aus der Modebranche freuen: Von Schauspieler und Designer Julian F.M. Stoeckel über den amtierenden Vize-Mr. Germany bis zu "Big Brother" Finalist und Ex-Mister Thüringen Christian Knospe oder Jungmodebloggerstar Maximilian Seitz - sie fühlen sich bei der Hotelinhaberin Antje Last und ihrem Team besonders wohl: "Antje Last ist nicht irgendeine Hotelbesitzerin. Sie ist ein Berliner Original. Sie kümmert sich persönlich und mit viel Herz um ihre Gäste. Gerade während der Fashion Week ist es für uns besonders stressig. Neben der super Lage gibt es einen geradezu liebevollen Rundumservice. Was will man mehr?", so der Blogger und Designer Maximilian Seitz. Auch TV-Star Julian F.M. Stoeckel kommt gerne regelmäßig zum ausgiebigen Frühstück mit seinen Gästen - auch außerhalb der Fashion Week - in das elegante Boutique Hotel am Wittenbergplatz: "Das Ambiente ist einzigartig. Antje ist außerdem eine richtige Persönlichkeit. Sie sorgt mit ihrem Charme für ein Gefühl von Zuhause angekommen sein. Das schätzen wir alle sehr", fügt der Künstler begeistert hinzu.
Jedes Jahr findet zweimal im Jahr die Berlin Fashion Week statt. Tausende Modebegeisterte, Journalisten und Prominente aus der ganzen Welt reisen anlässlich des Branchenevents in die deutsche Hauptstadt, um sich über die Trends für die jeweils kommende Herbst/Winter Saison zu informieren.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.