Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

6 nützliche Tipps für eine Reise nach Rom

Kolosseum

Viele Wege führen nach Rom und damit in eine kolossale Metropole, die in historischem Glanz erstrahlt. Erleben Sie die Attraktionen der italienischen Hauptstadt inspiriert und bestens vorbereitet!

Rom, die "Ewige Stadt", zählt zu den beliebtesten Metropolen Europas. Sie scheint immun gegen die Modernität der westlichen Welt und lässt ihre Besucher mit allen Sinnen entdecken. Und zu entdecken gibt es in der italienischen "Capitale" sehr viel: vom Trevi-Brunnen über die Spanische Treppe bis hin zum Kolosseum. Sechs Tipps helfen Ihnen bei der Vorbereitung und Umsetzung Ihrer erlebnisreichen Rom-Reise.

1. Rom und die vier Jahreszeiten

Grundsätzlich ist Rom zu jeder Saison einen Besuch wert. Am meisten jedoch im Frühling und Herbst, da zu diesen Jahreszeiten ein perfektes Klima herrscht und die zauberhaften Parks am schönsten sind. Während den touristisch besonders intensiven Sommermonaten brütet eine enorme Hitze über der Stadt, was den Aufenthalt unter Umständen etwas unangenehmer macht. Der römische Winter gilt nach wie vor als relativ mild - eine gute Voraussetzung für einen Trip im November, Dezember, Januar oder Februar. Aufgrund von Überteuerung und touristischer Überfüllung ist die Reise nach Rom zu Weihnachten, Ostern und am 1. Mai nicht zu empfehlen.

2. Die Buchung eines charmanten Hotelzimmers

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in der italienischen Hauptstadt en masse - vom günstigen Hostel bis hin zum Luxushotel ist alles vertreten. Meiden Sie bei der Buchung Ihres Zimmers eine Unterkunft, die sich direkt im Zentrum und damit inmitten der typischen Touristen-Atmosphäre befindet. Wählen Sie stattdessen ein Hotel, das in einem der an das historische Zentrum grenzenden Munizipien liegt; zu diesen zählen unter anderem Monte Sacro und Nomentano. Auf diese Weise sparen Sie nicht nur Geld, sondern nächtigen darüber hinaus in einer von Einheimischen besiedelten Gegend, wodurch Sie mehr vom Lebensstil derselben mitbekommen.

3. Anreise per Zug oder Flugzeug

Reisen Sie mit dem Zug, kommen Sie voraussichtlich am römischen Hauptbahnhof "Termini" an. Dieser liegt direkt im Zentrum der Stadt und ermöglicht Ihnen eine rasche Weiterfahrt zum Hotel per Taxi, Metro, Tram oder Bus. Wählen Sie als Reisemittel das Flugzeug, erreichen Sie einen der beiden Häfen Fiumicino oder Ciampino. Letzterer liegt rund 15 Kilometer von Rom entfernt. Mit einem Shuttlebus des Schiaffini-Unternehmens gelangen Sie schnell in die City; der Ticketpreis beträgt knapp 4 Euro. 30 Kilometer beträgt die Distanz zwischen dem Flughafen Fiumicino und Rom. Kaufen Sie am besten ein Retourticket für 8 Euro. Falls Sie mit der Ryanair-Gesellschaft fliegen, wird Ihnen möglicherweise ein Busticket angeboten. Lehnen Sie dieses ab, denn es ist entgegen der Aussage des jeweiligen Flugbegleiters teurer als am Ankunfts-Airport. Nehmen Sie keinen "Terravision"-Shuttlebus - viele Reisende machten in Bezug auf den Service und die Zuverlässigkeit negative Erfahrungen mit dem Unternehmen.

4. Packen Sie bequeme Schuhe ein

Das Zentrum Roms ist kompakter, als man denken würde. Dadurch lässt sich die City mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten problemlos zu Fuß erkunden. Packen Sie sich jedenfalls bequeme Schuhe ein und nehmen Sie bei Ihren Ausflügen immer eine Wasserflasche mit - diese können Sie in den vielen Trinkwasserbrunnen im Zentrum nachfüllen. Zwar präsentiert sich das öffentliche Verkehrsnetz Roms nicht so gut strukturiert wie jenes anderer europäischer Städte, doch zum Transfer in die äußeren Munizipien eignet es sich durchaus. Eine Tageskarte kostet 6, die Wochenkarte 24 Euro. Bei der Nutzung von Metro, Tram und Bus gilt - wie in jeder touristisch frequentierten Metropole - Vorsicht vor "Pickpockets".

5. Genießen Sie die italienische Küche

Die Köstlichkeit der italienischen Küche ist hinlänglich bekannt: Pasta, Wein und Eis sollten Sie bei Ihrem Aufenthalt in der Hauptstadt keinesfalls missen. Nicht immer sind die teuren Restaurants, die in unmittelbarer Nähe der Hauptattraktionen liegen, tatsächlich auch die besten. Probieren Sie die eine oder andere Trattoria in weniger frequentierten Straßen, es lohnt sich! Empfehlenswert ist beispielsweise die vor allem von Einheimischen besuchte "Da Ivo Pizzeria" im Stadtteil Trastevere. Die Lokalität fällt zwar durch einen relativ langsamen Service auf, jedoch schmeckt das Essen vorzüglich. Im ältesten Eisladen der Stadt, der "Gelateria Giolitti", erwartet Sie neben den gängigen Sorten auch "Champagner". Übrigens: Häufig servieren Ihnen die Kellner in den Restaurants Antipasti wie Bruschetta, Brot und Olivenöl ohne eine entsprechende Bestellung Ihrerseits. Allerdings handelt es sich um kein Geschenk, denn in die Rechnung wird der Betrag einbezogen, sofern Sie dem verführerischen Angebot nicht widerstehen.

6. Die schönsten Attraktionen Roms

Welche sind nun die herausragendsten Sehenswürdigkeiten Roms? In erster Linie natürlich historisch bedeutsame Bauten wie das Kolosseum, der Petersdom oder das Forum Romanum. Die Metropole am Tiber lädt zu spontanen Entdeckungstouren: Ob mit oder ohne spezielle Vorkenntnisse tauchen Sie bei Ihren Spaziergängen durch die Altstadt in die einzigartige Geschichte Roms ein, treffen auf herrliche Kirchen, stehen auf begeisternden Plätzen - kurzum werden Sie Zeuge der ganzen Schönheit und magischen Vergangenheit der City. Rom ist wie ein riesengroßes Open-Air-Museum, das nicht nur im Zentrum, sondern auch in den äußeren Munizipien zahlreiche Highlights beherbergt, die entdeckt werden wollen. Manch Attraktion ist sogar kostenlos zugänglich - informieren Sie sich am besten vorab. Für alle kostenpflichtigen Sehenswürdigkeiten empfiehlt es sich, die Tickets, wenn möglich, vor dem eigentlichen Besuch zu erwerben, um langes Schlangestehen zu vermeiden.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.